Eine Personenwaage, die mit einem Maßband umwickelt ist.

Gewicht und Fitness: das falsche Bild

Ziemlich häufig trifft man auf Menschen, die „gerne mal ein paar Kilo abnehmen“ wollen, weil sie sich aktuell unwohl fühlen. Grundsätzlich spricht nichts dagegen – dass aber das Gewicht nicht viel mit dem Fitness-Level zu tun hat, wird häufig übersehen.

Wir wollen einen kleinen Einblick in das Thema Körperfett und BMI geben…

Was ist der BMI?

Der sogenannte „Body Mass Index“ soll zumindest grob ausrechnen, wie fit Ihr seid. Dabei wird grundsätzlich erstmal das Körpergewicht in Relation zur Körpergröße gesetzt, allerdings wird so wirklich nur eine grobe Aussage getroffen, da normalerweise Muskelgewebe, Fettanteil, Geschlecht oder die Statur nicht eingerechnet werden. Beim Erwachsenen wird der BMI in 8 verschiedene Stufen aufgeteilt und soll so etwas über den aktuellen Gesundheits- oder Fitness-Zustand einer Person aussagen.

Warum ist der BMI nicht aussagekräftig?

Ganz grob kann man sich schon an einem BMI orientieren. Aber grundsätzlich geht die Rechnung nicht auf: ein unsportlicher Mann mit viel Körperfett kann 100 Kilo wiegen – genauso aber auch ein sehr sportlicher Mann mit viel Muskelmasse. Das Ergebnis laut Formel wäre aber das gleiche, so dass es hier schon zu falschen Aussagen kommen kann. Darüber hinaus können weitere Faktoren einen Einfluss haben: eine hohe Knochendichte, starke Knochen- oder Gelenkdurchmesser, selbst größere Schulterbreite spielen eine Rolle.

Was ist der Körperfettwert?

Dieser Wert schaut, in welchem Verhältnis Dein Körperfett zu Deiner Körpermasse steht – und ob es eventuell ein paar Pölsterchen gibt, die man loswerden kann. Um diesen Wert wirklich sauber zu ermitteln, braucht es aber eigentlich schon komplizierte Verfahren, so dass typische „Körperfettwaagen“ eher ungenaue Richtwerte abliefern, die einem dann aber zumindest grob einen Hinweis geben können, ob man nicht vielleicht mal wieder Sport machen sollte.

Was sagt mein Gewicht über meine Fitness aus?

Selbst das normale Körpergewicht sagt nicht unbedingt alles über Deinen Fitness-Zustand aus (wie auch oben schon im Beispiel beschrieben). Du kannst mit 60, 70, 80 oder auch 90 Kilo ziemlich sportlich, fit und gesund sein – und eben trotzdem mehr auf die Waage bringen, als jemand aus Deinem Umfeld, der oder die keinen Sport macht (hier kommt übrigens wieder der Körperfettwert ins Spiel). Ein schönes Beispiel-Bild, welches regelmäßig im Internet zu finden ist:

Entwicklung einer Athletin, die mit zunehmendem Körpergewicht schlanker aussieht.

Ob das Bild nun echt ist oder nicht – das bleibt dahingestellt. Aber es veranschaulicht sehr gut, dass das Gewicht nicht viel mit Fitness und Form zu tun hat. Wichtig bleibt am Ende eines: Sich im eigenen Körper wohlfühlen.

Wenn du wissen willst, was du in deiner ganz speziellen Situation tun musst, um dein Ziel Beachbody zu erreichen, gehe jetzt zu unserem kostenlosen Body Check. Hier bekommst du wichtige Trainings- und Ernährungstipps, ganz auf deine aktuelle Situation zugeschnitten.

Kostenlosen Body Check starten

Related Posts

Kommentare

shares