Resistente Stärke: Kalorien reduzieren trotz Carbs – Food Fact Friday

Carbs ohne Ende essen und dabei Kalorien sparen kannst du dir nicht vorstellen? Wir zeigen dir, was es mit resistenter Stärke auf sich hat. Und: Wie du Nudeln & Co. essen kannst, ohne dabei deinen Beach Body aus den Augen zu verlieren.

  1. Was ist resistente Stärke?
  2. Wie entsteht resistente Stärke?
  3. Warum solltest du mehr resistente Stärke essen?
  4. Infografik
  5. Unser Fazit

1. Was ist resistente Stärke?

Stärke ist ein Kohlenhydrat aus mehreren Glucosemolekülen. Du kennst das Polysaccharid vor allem aus Brot, Nudeln, Reis oder Kartoffeln. Unter bestimmten Umständen wandelt sich Stärke zu resistenter Stärke um.

Sie ist schwerverdaulich für deinen Körper: Das erklärt, warum sie resistent genannt wird. Resistente Stärke ist damit den Ballastoffen und ihrem Verdauungsweg sehr ähnlich.

Du suchst noch nach einem sättigenden Snack für unterwegs? Probiere unbedingt unsere Paleo Bars aus. Voller Ballaststoffe und wertvoller Fettsäurenohne zugesetzten Zucker versorgen sie dich mit genug Energie on the go.

Paleo Bars
©foodspring
Jetzt Paleo Bars probieren

Es gibt insgesamt drei verschiedene Arten von resistenter Stärke:

Resistente Stärke Typ 1: in Samen und Getreidekörnern
Resistente Stärke Typ 2: in rohen Kartoffeln und Bananen
Resistente Stärke Typ 3: in allen stärkehaltigen Lebensmitteln nach Kochen und Abkühlen

2. Wie entsteht resistente Stärke?

Kochst du Lebensmittel, die Stärke enthalten und lässt sie abkühlen, entsteht resistente Stärke (Typ 3). Während das Nahrungsmittel abkühlt, verändern sich die Stärkemoleküle. Das sorgt dafür, dass die Stärke resistent wird.

Deine Verdauungsenzyme bauen resistente Stärke nicht oder nur begrenzt ab. Daran ändert sich auch nichts, wenn du das Lebensmittel nochmal erhitzt.

ungekochte-kartoffeln
©Anjelika Gretskaia

3. Warum solltest du mehr resistente Stärke essen?

Resistente Stärke verhält sich im Darm, wie du es von Ballaststoffen kennst. Sie fördern die Verdauung, machen länger satt und lassen den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen.

Dein Körper nutzt resistente Stärke also nicht direkt zur Energiegewinnung. Dafür nutzen die Bakterien in deinem Darm sie als Nahrung. Hier wird die resistente Stärke von deinen Darmbakterien fermentiert. Dabei entstehen verschiedene Fettsäuren, die einen positiven Effekt auf deine Darmgesundheit haben können.

Noch dazu haben Lebensmittel mit resistenter Stärke einen geringeren Energiegehalt. Lässt du also gekochte Kartoffeln über Nacht abkühlen sparst du dir tatsächlich Kalorien!

quinoa-lunch-box
©foodspring

Unser Tipp: Möchtest du mehr resistente Stärke in deine Ernährung integrieren, empfehlen wir dir Nudeln, Quinoa & Co. einfach vorzukochen. Probiere unbedingt unseren Quinoa Lunch Box Salat aus. Achte bei der Zubereitung darauf, die Stärkequelle mindestens über Nacht in deinem Kühlschrank zu bewahren. So sparst du mit Meal Prep nicht nur Zeit, sondern reduzierst auch deine aufgenommenen Kalorien.

4. Infografik

Wie viel resistente Stärke in deinem Lebensmittel vorhanden ist, hängt immer von verschiedenen Faktoren ab. Genau genommen ist in der rohen Kartoffel die meiste Menge an resistenter Stärke (Typ 2) vorhanden. Aber wer möchte schon ungekochte Kartoffeln essen?

resistente-stärke-infografik
©foodspring

5. Unser Fazit

• Resistente Stärke ist eine Form von Stärke, die sich wie ein Ballaststoff verhält
• Sie ist unverdaulich und wird im Darm fermentiert
• Resistente Stärke (Typ 3) entsteht, wenn gekochte stärkehaltige Lebensmittel abgekühlt werden
• Resistente Stärke hat einen geringeren Energiegehalt, als normale Stärke
• Nudeln, Kartoffel & Co., die nach dem Kochen abgekühlt werden, sind kalorienärmer, als frisch Gekochte

 

Kommentare

Verwandte Artikel

shares