Was du wirklich über Kokosöl wissen solltest | Foodspring Magazine - DE
  • Home  / 
  • Foodtrends
  •  /  Was du wirklich über Kokosöl wissen solltest

Was du wirklich über Kokosöl wissen solltest

September 7, 2017
Mythos Kokosöl

Kokosöl – gesundes Fett und Beauty-Wunder in Einem. Was ist dran, an dem Hype? Wir haben die Facts rund um Kokosöl in Küche und Bad zusammengefasst.

Kokosöl ist beliebt. Food Blogger schwören darauf. Ebenso Athleten und Gesundheitsfreaks. Zurecht, finden wir. Kokosöl oxidiert bei richtigem Einsatz nicht zu ungesunden Transfetten, liefert dir sofort Energie und ist einfach lecker.

Im Bad kann natürliches Kokosöl eine Vielzahl kleiner Döschen und Tübchen voller Chemie ersetzen. Das schont die Umwelt und dein Portmonee. Gründe genug, dem Exot eine Chance zu geben.

Jetzt Allround-Talent entdecken

Kokosöl – Dein Allrounder in der Küche

Kokosöl ist der gesunde Allrounder für deine Küche. Das Besondere: Es liefert wertvolle mittelkettige Fettsäuren, sogenannte MTCs. Diese verarbeitet dein Körper sofort zu Energie – noch bevor er auf die Idee kommen kann, sie als Fettpölsterchen zu speichern. Also das ideale Öl für deinen Beach Body. Darüber hinaus punktet Kokosöl mit Vitaminen und antioxidativen Eigenschaften.

Kokosöl macht deine Pfanne gesünder

In der Pfanne kommen im Durchschnitt Temperaturen von 180° bis 200° zustande. Während andere Fette bei dieser Hitze ihre Struktur ändern und zu ungesunden Transfetten werden, ist Kokosöl bis 200° hitzebeständig. Beim Kochen und Braten ist es deswegen die gesunde Alternative zu klassischen Ölen. Zum Vergleich: Oliven- Raps- und Sonnenblumenöl verändern sich schon zwischen ca. 140° und 180° zum Negativen.

Tipp: Auch wenn du mal scharf kochst und zu viel Chili an den Händen hast, wirkt Kokosöl in der Küche Wunder. Einfach die Hände – wie als würdest du sie waschen – ordentlich mit Kokosöl “einseifen” und abspülen. Danach nochmal mit Seife waschen und schon ist zumindest die meiste Schärfe weg.

cooc

JETZT TESTEN

Kokosöl macht dein Gebäck besser

Beim Backen ist Kokosöl einfach immer perfekt. Es schmeckt von Natur aus leicht süßlich und erlaubt dir deswegen bei manchen Rezepten, ein paar Gramm Zucker weniger zu nehmen. Darüber hinaus verleiht es deinem Gebäck einen dezent exotischen Hauch.

Tipp: Dank des hohen Anteils gesättigter Fette, ist Kokosöl meistens fest. Wenn du es flüssig brauchst, erhitz es in einem Topf oder in Mikrowelle einfach auf ca. 27°. Oder stell es in die Sonne oder auf die Heizung.

Kokosöl rockt Raw Food Rezepte

Auch Raw Food Rezepte funktionieren mit Kokosöl perfekt. Hier kommen Konsistenz, Geschmack und dezente Süße des Öls zum Tragen. Der Vorteil von Raw Food Rezepten: Sie sind schnell und leicht zubereitet und meistens super gesund. Probier doch mal unsere Protein Schoko Raw Balls.

Energy Kokosbällchen

iStock/©JulyProkopiv

ZUM REZEPT

Kokosöl – Wann ist’s genug?
Wie alle anderen Öle auch, hat Kokosöl
viele Kalorien. Im Durchschnitt 869 kcal auf 100 g, um genau zu sein. Das heißt, wie jedes andere Fett ist es in Maßen zu genießen, gesund hin oder her. Am besten ist es, wenn du dich an die jeweils im Rezept angegebene Menge hältst. Alternativ sind 1-3 gestrichene Esslöffel Kokosöl pro Tag ein guter Richtwert.

Kokosöl im Bad

Speiseöl im Bad? Richtig! Die Südseevölker nutzen schon seit Jahrtausenden das Öl der Kokosnuss für die Körperpflege. Das ist nicht nur günstiger, als die neueste Kosmetik zu kaufen, sondern auch umweltfreundlicher und mindestens genauso gut. Unsere Tipps verraten dir, was Kokosöl im Bad am besten kann.

Energiekick für dein Haar

Die wertvollen Fette des Kokosöls dringen in die Haarstruktur ein und verleihen trockenem Haar wieder Feuchtigkeit. Darüber hinaus pflegen sie auch die Kopfhaut. Die antibakteriellen Eigenschaften der Laurinsäure unterstützen zusätzlich die Gesundheit von Kopf und Haar.

Für eine schnelle Kokosöl Haarkur einfach Kokosöl mit dem Händen in die trockenen Haare und die Kopfhaut einmassieren und nach ca 10 Minuten wieder mit deinem normalen Shampoo auswaschen.

Beauty-Behandlung mit Kokosöl.

iStock/© Anna-Ok

Als natürliches Peeling

Als Peeling wirkt Kokosöl reinigend und pflegend. Misch für eine Portion Peeling etwa 2 Esslöffel flüssiges Kokosöl sorgfältig mit 2 Esslöffeln feinem Meersalz. Lass den Mix fest werden. Fertig ist dein Peeling. Während das Meersalz durch die Reibung auf der Haut den Peelingeffekt übernimmt, versorgt das Kokosöl die Haut mit Feuchtigkeit. Die antibakteriellen Eigenschaften sind besonders bei unreiner Haut ideal.

Kokos pur

Als Nachtcreme, Bodylotion, Mundspülung, Make-Up-Entferner oder pflege für trockene Haut – Kokosöl ist auch pur und direkt aus dem Glas ideal für dein tägliches Beauty-Programm geeignet. Wende es einfach genauso an, wie du es mit klassischen Kosmetikprodukten auch machen würdest.

Fazit

  • Kokosöl ist der perfekte Allrounder für Küche und Bad.
  • Kokosöl ist perfekt zum Braten.
  • Kokosöl eignet sich zum Backen und für süße Raw Food Rezepte.
  • Kokosöl ist pur im Bad vielseitig einsetzbar.
  • Kokosöl ist die ideale Basis für Do-it-yourself-Kosmetik.

Kommentare

Kommentare


>