Rohkost Rezepte - für mehr Vitalität


Rohkost Rezepte gewinnen im Zuge von Clean Eating und gesundem Leben immer mehr Beliebtheit. Der größte rohköstliche Trend ist wohl der Green Smoothie. Rohkost enthält nur Lebensmittel, die gar nicht oder auf maximal 40-42 Grad erhitzt wurden.

Vorteile von Rohkost Rezepten
  • Hohe Vitaminzufuhr
  • Ballaststoffreichtum
  • Hoher Anteil gesunder Fettsäuren
  • Viel Obst & Gemüse
  • Keine Transfettsäuren
  • Vermeidung von Fertiggerichten
  • Frei von Zusatzstoffen

Wer jetzt an Möhrchen knabbern denkt, denkt zu eng: Das Spektrum der Rohkost Rezepte ist groß. Obst und Gemüsevariationen, Cracker, Brot, Pasta, Mousse au Chocolat, Torten, Eis, Käse, sogar Fisch und Fleisch können zum Teil roh verzehrt werden. Die klassischen Lebensmittel, die für Rohkost Rezepte verwendet werden, sind sehr simpel. Kreativ kombiniert und verarbeitet bieten sie tolle gesunde Fitness-Rezepte: To Go & für das elegante Dinner, süß & herzhaft, high carb & low carb, zum Abnehmen & zum Muskelaufbau. Oft proteinreich und voller gesunder Fettsäuren.

Klassische Rohkostlebensmittel
  • Jegliches Obst und Gemüse
  • Nüsse, Nussmusse
  • Trockenfrüchte
  • Samen, Keimlinge und Sprossen
  • Lachs
  • seltener: Rohmilchprodukte und Eier

Warum Rohkost Rezepte?

Rohkost Rezepte sind gesund

Viele Vitamine und Vitalstoffe der Pflanzen gehen bei erhöhten Temperaturen verloren. Die Zubereitung unter 42° “verschont” die meisten Vitamine. Hinzu kommt, dass Rohkost Rezepte automatisch sämtliche Fertiggerichte und viele intensiv industriell verarbeitete Produkte ausschließen. So kannst du selbst auswählen, was auf den Teller kommt und was für dich am besten ist. Trotzdem muss nicht immer alles kalt sein: Manche Mixer erhitzen Suppen auf bis zu 42° und auch Brot frisch aus dem Dörrofen erinnert an frisch gebackenes warmes Brot.

Gekeimtes Brot aus Saaten und Nüssen macht länger satt als sein Pendant aus Mehl und Cashew-Carbonara-Sauce hat zwar viel Fett, aber vor allem viel gesünderes Fett als die klassische Sahne-Variante. Dazu sättigt sie länger und liefert wertvolles pflanzliches Protein.

Diese Vorzüge von Rohkost Rezepten erfordern zwar etwas Mut zum Experiment, belohnen dich aber mit einem intensiven Geschmackserlebnis und - sinnvoll kombiniert - mit einer Topfigur.

Rohkost Rezepte zum Abnehmen

Rohkost Rezepte sind nicht per se zum Abnehmen gedacht, können aber gezielt so gestaltet werden. Wer zum Beispiel klassische Weizen-Spaghetti durch Zuccihninudeln ersetzt, profitiert von deutlich weniger Kalorien pro Portion.

Rohkost Rezepte zum Muskelaufbau

Besonders Nüsse und Saaten liefern viel Fett und pflanzliches Protein. Das Gleiche gilt für Avocados. Wer Muskeln aufbauen möchte, darf bei Lebensmitteln wie Peanut Butter, Nüssen, Chia Samen und Avocado in Massephasen intensiv zugreifen. Gekeimte Hülsenfrüchte und dunkelgrüne Gemüsesorten wie Spinat und Feldsalat liefern viel Protein, ohne dabei fettig zu sein.

5 Grundregeln bei der Zubereitung von Rohkost Rezepten

  1. Eat Green - grünes Gemüse sollte Bestandteil jedes herzhaften Rohkost Rezepts sein
  2. Nüsse vor der Zubereitung ca. 8-12 Stunden einweichen
  3. Gemüse und Fette (z.B. in Form von Nüssen) kombinieren
  4. Keimen statt kochen
  5. Abwechslungsreich essen

Rohkost Rezepte - Was ist zu beachten?

Keimen statt kochen

Quinoa, Linsen, Hafer, Kicherebsen, Amaranth, Dinkel und Co müssen nicht immer gekocht werden. Ebenso wie Sprossen sind sie leicht zu keimen. Alles was man braucht, ist ein Keimglas und eine Anleitung für das Getreide oder die Hülsenfrucht, um die es geht. Aus vielen gekeimten Saaten lässt sich auch selbst Brot herstellen. Vorteil: Gekeimte Lebensmittel machen es dem Körper leicht, die enthaltenen Vitalstoffe aufzunehmen.

Rohkost langsam integrieren

Mit Ausnahme gekeimter Lebensmittel ist Rohkost schwerer zu verarbeiten, als gekochte Kost. Wie gut der Körper mir Rohkost Rezepten klar kommt, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Während die einen drei Smoothies hintereinander naschen können, bekommen andere davon Verdauungsbeschwerden und einen Blähbauch. Wie bei allem gilt auch bei Rohkost: Der Körper braucht Zeit, um sich daran zu gewöhnen.

Gut informieren

Nüsse sollten eingeweicht werden, um sie besser verdaulich zu machen. Jede Saat und jede Hülsenfrücht hat eine andere Keimzeit. Und wusstest du, dass Avocado sich auch perfekt als Grundlage für Mousse au Chocolat anbieten? Dass roher Kakao und Bananen zusammen hervorragendes Eis sind? Und Mandeln als Tortenboden perfekt? Rohkost Rezepte erfordern etwas Neugier, Wissen und Geschick, haben dafür aber viel zu bieten - für Geschmack und Gesundheit.