2 Min Lesezeit

Verabschiede das Jahr mit einem Silvesterlauf

Die 12 Trauben in Spanien. Viele Feuerwerke. Anstoßen mit Sekt. Rote Unterwäsche. Der Countdown auf dem Times Square in New York. Die Silvesternacht am 31. Dezember steckt voller Rituale, mit denen man das Jahr verabschiedet. Und Runner haben ihre eigenen Bräuche. Überall auf der Welt melden sich Läuferinnen und Läufer für Rennen zum Jahresende an.  Und die bekanntesten sind die Silversterläufe. Mach dich mit deinen Leggins und Shorts, Handschuhen und deinen besten Laufschuhen bereit, um für diese universellen Marathons auf die Straße zu gehen.

In Spanien sind die Silvester-Rennen zweifelsohne nach einem an einem 31. Dezember verstorbenen katholischen Papst benannt. Aber so ein es Rennen ist natürlich alles andere als eine Trauerfeier. Es ist ein etwas anderes und vor allem festliches Rennen, bei dem alles erlaubt ist. Lauf gemeinsam mit Freunden, mit der Familie, verkleidet oder mit einem Konfetti-Spray auf alle Umstehenden um dich sprühend. Abgesehen davon ist ein bisschen Laufen die perfekte Ausrede, um am Silvesterabend einen halben gebratenen Truthahn mit Kartoffeln, Würstchen und einem Tablett mit Nougat und Süßigkeiten in dich rein zu stopfen. Aber wieso laufen wir am 31. Dezember? Woher kommt diese Tradition?

Wie ist diese Tradition entstanden?

Für denn ersten Silversterlauf müssen wir in die Zeit zurück bis 1925 nach Brasilien reisen. Der Journalist Cásper Líbero beschloss, in der Silvesternacht ein Rennen zu organisieren, um für seine Zeitung A Gazeta zu werben. Die Idee kam ihm, nachdem er einen Neujahrslauf in Paris gesehen hatte, bei dem die Läufer Fackeln trugen, mit denen sie die Straßen ausleuchteten, während sie durch sie hindurch liefen. Der erste San Silvestre de Sao Paulo war ein 6,2 km langer Lauf, der nach und nach auf die heutigen 15 km verlängert wurde. Heute gilt der Lauf in Sao Paulo als der berühmteste der Welt und zieht jedes Jahr rund 35.000 Läufer an.

Läufe in aller Welt

Viele Menschen haben am 31. Dezember frei und es ist ein perfekter Plan, das Jahr mit einem Lauf zu verabschieden. Umso mehr, wenn es in einer so festlichen Atmosphäre stattfindet. So haben sich die Silvesterläufe um die halbe Welt verbreitet. Ein Land, das den Silversterlauf zu einem großen Ereignis gemacht hat, ist Spanien. Seit den 1970er Jahren findet der San Silvestre Vallecana in Madrid statt und zieht mehr als 10.000 Menschen an, die den 10 km-Lauf absolvieren. Und das ist nicht das einzige Silvesterrennen, das in diesem Land stattfindet. Barcelona veranstaltet sein eigenes San Silvestre mit ungefähr der gleichen Anzahl von Läufern, etwa 10.000.

Es gibt auch andere Länder mit eigenen Silvesterläufen wie Reykjavik, London, Kolumbien, Costa Rica oder Mexiko. Ein weiteres bekanntes Rennen findet in der argentinischen Stadt Buenos Aires statt. Ein San Silvestre von nur acht Kilometern, das eine große Anzahl von Läufern anzieht. In allen Fällen handelt es sich um Rennen, bei denen das Fest und die Freude an erster Stelle stehen. Denn es gibt nichts Schöneres, als das Jahr mit dem abzuschließen, was wir am liebsten tun, und mit dem Versprechen, im neuen Jahr nicht damit aufzuhören.

Erfahre mehr über dieses Thema auf foodspring: 

Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.