4 Min Lesezeit

6 Gruselgeschichten, die tatsächlich beim Training passiert sind

Eine Frau macht Stretching abends draußen
Fitness Editor & Fitness Trainerin
Kristina ist studierte Kommunikationsexpertin und lizensierte Fitness-Trainerin. Sie schreibt unsere Fitness-Artikel und erstellt kostenlose Workout-Pläne.

Halloween ist die perfekte Zeit für Gruselgeschichten. Doch man muss nicht immer auf den 31. Oktober warten, um Schrecken zu erleben. Horror-Momente, die für echte Gänsehaut sorgen, können überall und jederzeit passieren – auch beim Training. Wir kennen es alle. Du hast einen neuen Fitnesskurs ausprobiert und es ging alles schief, was nur schief gehen konnte. Oder du hast die Wechselkleidung vergessen und musstest in durchgeschwitzten Sportsachen zur Arbeit gehen.

Wir haben passend zu Halloween unsere foodspring Familiy gefragt, uns ihre schaurigsten Fitness-Geschichten zu erzählen. Lies weiter, wenn du dich traust…

Mehr dazu: Versetze deinen inneren Schweinehund in Schrecken mit unserem Halloween Workout!

Wenn deine Herzfrequenz mehr verrät, als dir lieb ist

“Ich habe bei einem Cycling-Kurs im Gym mitgemacht. Für diejenigen, die die BEAT81-Kurse nicht kennen: man bekommt einen Herzfrequenzsensor, um den eigenen Herzschlag während des Kurses messen zu können. Die aktuelle Herzfrequenz wird auf einem großen Bildschirm angezeigt und ist für alle sichtbar. Das Ziel ist es, über 81 % zu kommen. Denn das ist der Punkt, an dem du deine Ausdauer verbessern solltest. Bevor der Kurs anfängt, hat man in der Regel einen Ruhepuls von 61%. Doch an dem Tag sah ich plötzlich einen Typen im Kursraum, mit dem ich seit ein paar Wochen am Flirten war. Plötzlich ist meine Herzfrequenz auf 75% gestiegen. Jeder im Kurs konnte das sehen und mein Name stand genau daneben. Ich bekam Panik und habe schnell angefangen zu springen und so zu tun, als würde ich gerade mein Warm-up machen, damit die Zahlen auf dem Bildschirm Sinn machen.”

Wenn das Wegräumen von Gewichten blutige Folgen hat

“Ich war gerade dabei, 40 kg schwere Gewichtsscheiben auf den Gewichtsständer fallenzulassen und blieb mit dem kleinen Finger zwischen den Scheiben stecken. Ich spürte keinen Schmerz, aber als ich auf meinen Finger schaute, sah er aus wie eine offene Blume! Ich bin fast ohnmächtig geworden. Die Mitarbeiter des Fitnessstudios haben einen Krankenwagen gerufen und mich ins Krankenhaus gebracht. Nach der Operation war das Erste, was ich den Arzt gefragt habe: “Wann kann ich wieder ins Fitnessstudio?”. Er sagte mir, ich könnte von Glück reden, dass ich nicht die Spitze meines Fingers verloren habe! Inzwischen merke ich nichts mehr, aber der Finger wird immer eine seltsame Form haben. Ich bin jedenfalls froh, dass ich ihn nicht verloren habe!”

Wenn deine erste Hot Yoga Stunde auch deine letzte ist

“Ich bin eine absolute Frostbeule und habe mich darauf gefreut, an einem regnerischen Samstag zum ersten Mal eine Hot Yoga Stunde bei kuscheligen 40 Grad mitzumachen. Die Yogaeinheit dauerte 90 Minuten und jede einzelne davon habe ich verflucht. Nach einigen Vor- und Rückbeugen ging es mit dem Hauptflow weiter und ich merkte schon jetzt, dass ich mir die erhoffte Entspannung abschminken kann. In der Pose Garudasana,wo man ein Bein um das andere schlingt, packte mich langsam die Verzweiflung. Der Schweiß lief über meine Beine und es war fast unmöglich, diese Position stabil zu halten. Als wir endlich endgültig Shavasana einnehmen durften, war ich so nass geschwitzt wie noch nie in meinem Leben und kein bisschen entspannter.”

Wenn dein Ego dir im Weg steht

“Ich habe in der Ferienzeit meinen Vater besucht und wir sind zusammen zu einem Spinning-Kurs gegangen. Das war meine erste Spinning-Stunde und mein Vater hat mich davor gewarnt, dass ich leiden werde. Doch ich habe seine Warnungen nicht ernst genommen. Ich wohne in Holland. Ich fahre die ganze Zeit mit dem Fahrrad. Außerdem ist mein Vater ein pummeliger Mann mittleren Alters. Was kann schon schief gehen? Das war die schlimmste Stunde meines Lebens. Nicht nur, dass ich noch vor meinem alten Vater aufgeben musste, ich hatte auch noch ein graues T-Shirt und Leggings an, die völlig durchgeschwitzt waren. Und natürlich sah mein Gesicht dabei aus wie eine Tomate. Eine kalte, durchnässte, kraushaarige Tomate! Ich habe mir selbst versprochen, nie wieder hinzugehen. Doch vor ein paar Wochen habe ich es wieder getan und meine Entscheidung anschließend bereut.”

Wenn du nach der Fahrradtour einen neuen “Haarschnitt” bekommst

“Vor 3 Jahren war ich mit dem Fahrrad in den Niederlanden unterwegs, als plötzlich ein Motorrad an mir vorbeifuhr. Es war ziemlich schnell und überraschte mich völlig, so dass ich zu Boden gestürzt und gegen den Straßenrand geprallt bin. Ich verlor das Bewusstsein und bin in einem Krankenhaus aufgewacht. Ein Arzt, der fast kein Englisch gesprochen hat, hat meinen Kopf zusammen genäht. Ich schrie und flehte den Arzt an, meine Haare nicht zu entfernen, da ich keine kahle Stelle auf meinem Kopf haben wollte. Doch er konnte kein Wort verstehen. Sobald ich gehen durfte, rannte ich direkt zur Toilette, um mir meinen Kopf im Spiegel anzugucken. Ich hatte 5 Stiche und nur eine kleine, kahle Stelle am Kopf. Zum Glück ist mir nichts Schlimmeres passiert. Und meine neue “Frisur” ist auch kaum jemandem aufgefallen.”

Wenn du einen schlechten Rat bekommst

“Es gibt einen sehr beliebten Lauf in New York, Fifth Avenue Mile, der nur 1,6 km lang ist. Es war das zweite Mal, dass ich ihn gelaufen bin, und ich steckte mittendrin im Training für einen Marathon. Ein Kinderspiel! Es stellte sich heraus, dass es der schmerzhafteste Lauf meines Lebens wird. Ein Kurzstreckenläufer hat mir den schlechten Rat gegeben, mit einem Sprint anzufangen und nach und nach einen Gang zurückzuschalten. Also lief ich die ersten Meter bergauf mit Vollgas und war an der Spitze gemeinsam mit anderen sehr fitten Läufern. Ich hatte noch drei Viertel der Strecke vor mir, als meine Seele plötzlich meinen Körper verließ. Mein Gehirn schaltete sich ab und mein Gehör stumpfte ab. Meine Beine funktionierten nicht mehr. Ich wollte mich übergeben, aber ich hatte nicht die Kraft dazu. Im Nachhinein betrachtet, hatte ich wahrscheinlich eine Laktatazidose (Übersäuerung des Blutes durch Laktat). Nachdem ich die Ziellinie erreicht habe, hat mich ein besorgter Sanitäter gefragt, ob ich mich gut fühle nach einem … Ein-Kilometer-Lauf. Ich sagte ja, aber die ehrliche Antwort war nein. Es hat eine ganze Stunde gedauert, bis ich wieder zu mir kam und nicht mehr das Gefühl hatte, es würde Strom durch meine Adern fließen.”

Mehr spannende Fitness-Geschichten von foodspring:

Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.