3 Min Lesezeit

Länder, die sich überraschenderweise nicht für die Weltmeisterschaft qualifiziert haben

a football on the ground

Bei der Weltmeisterschaft dreht sich alles um Leidenschaft. Leidenschaft für Fußball. Leidenschaft für deine Lieblingsspieler. Leidenschaft dafür, deine Freunde zu einer Fußballparty einzuladen. Und vor allem Leidenschaft für deine Lieblingsmannschaft. Aber da nur 32 Nationen an der FIFA-Weltmeisterschaft 2022 in Katar teilnehmen, haben sich einige der 211 FIFA-Nationen nicht für die Endrunde qualifiziert, darunter auch einige Überraschungen. Hier sind einige davon.

Norwegen

Warum du dachtest, sie wären dabei: Erling Haaland!
Warum sie nicht dabei sind: Fußball ist kein Ein-Mann-Sport.

Eines der größten jungen Talente, Erling Haaland, wird einer der besten Spieler sein, die nicht am größten Fußballturnier der Welt teilnehmen. Wenn Haaland in einem Spiel für Manchester City nur ein Tor erzielt, ist das fast ein schlechtes Spiel für ihn. Aber wir sollten bedenken, dass er nicht der einzige Spieler auf dem Platz ist. Das ist ein Teamspiel. Ohne eine anständige Unterstützungsbesetzung kann man nicht gewinnen. Auch Messi hätte es 2014 ohne Javier Mascherano und Gonzalo Higuaín nicht in’s WM-Finale geschafft. Nach einem 0:0 in Oslo gegen Lettland während der Qualifikation wurde die Mannschaft vom 1. Platz in ihrer Qualifikationsgruppe verdrängt. Eine 0:2-Niederlage gegen die Niederlande drei Tage später bedeutete den 3. Platz in ihrer Gruppe und das Aus für die Weltmeisterschaft.

Italien

Warum du dachtest, sie wären dabei: Sie sind gerade Europameister geworden! Und sie haben vier Weltmeisterschaften gewonnen!
Warum sie nicht dabei sind: Das ist ein anderer Wettbewerb.

Weniger als ein Jahr, nachdem Italien England in Wembley besiegt und die EURO 2020 gewonnen hatte, stand fest, dass die Italiener nicht an der Weltmeisterschaft 2022 teilnehmen würden. Sie mussten nach dem 2. Platz in der UEFA-Qualifikation der Gruppe C eine weitere Qualifikationsrunde überstehen, um sich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Alles, was sie dafür tun mussten, war Nordmazedonien und dann den Sieger der Partie Portugal gegen Türkei zu besiegen.

Sie kamen nicht einmal über Schritt 1 hinaus. Zu Hause. Gegen ein Land, das laut FIFA mehr als 60 Plätze hinter Italien rangiert. Der viermalige Weltmeister hat sich seit 2014 nicht mehr für eine Weltmeisterschaft qualifiziert und ist die bestplatzierte Mannschaft, die die Reise nach Katar nicht antreten wird.

Ägypten

Warum du dachtest, sie wären dabei: Mohamed Salah
Warum sie nicht dabei sind: Elfmeterschießen und Laserpointer.

Mohamed Salah ist nach wie vor der Star in Liverpool und Ägypten. Er war einer der größten Namen bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland, bis die Ägypter früh ausgeschieden sind. Die Hoffnungen auf eine Rückkehr und eine Chance auf Wiedergutmachung in Katar waren groß. Ägypten hat sich in der letzten Runde der Qualifikation durchgesetzt und ging mit einem Tor Vorsprung in das letzte Spiel der Heim- und Auswärtsserie. Wenn Ägypten kein Tor zugelassen hätte, wären sie dabei gewesen. Leider wurde dieser Traum nach drei Minuten zerschlagen.

Trotz des frühen Rückstandes zeigte der ägyptische Torhüter Mohamed El Shenawy eine hervorragende Leistung und hielt sein Team im Elfmeterschießen im Spiel. Die (illegal ins Stadion gebrachten) Laserpointer mit ihrem grellen Neongrün waren zu sehen, wann immer ein Ägypter in Rot am Ball war. Als die Gastspieler dann zum Elfmeterschießen antraten, verwandelten die Laserpointer das Spielfeld in einen Diskoboden. Salahs Gesicht wurde von den grellen Lichtern eigenartig grün, als er zu seinem Elfmeterstoß antrat, der weit daneben ging. Nur zwei Ägypter haben es geschafft, ihre jeweiligen Elfmeter aufs Tor zu zielen, einer davon wurde gehalten. Sadio Mané aus dem Senegal verwandelte den letzten Elfmeter, der Ägypten aus dem Wettbewerb warf. Es gab Beschwerden und Wut brach von der ägyptischen Seite darüber aus, wie sie behandelt wurden, was jedoch auf taube Ohren stieß.

Chile

Warum du dachtest, sie wären dabei: Erfolg bei der Copa América
Warum sie nicht dabei sind: Die Südamerika-Qualifikation ist qualvoll.

Das Land, das 2014 Gastgeber Brasilien im Achtelfinale im Elfmeterschießen besiegte und 2015 wie 2016 die Copa América gewann, wird nicht an der Weltmeisterschaft teilnehmen. Tatsächlich war dieses Spiel gegen Brasilien ihr letztes WM-Spiel. Die südamerikanische WM-Qualifikation (CONMEBOL) ist für jede Nation gnadenlos, selbst für die starken Brasilianer und Argentinier. Die Qualifikation umfasste insgesamt 18 Spiele für jede Nation, und das über einen Zeitraum von 17 Monaten. Um das zu schaffen, musst man gewinnen – und zwar oft.

Chile erzielte in den ersten vier Spielen nur vier Punkte (ein Sieg, ein Unentschieden, zwei Niederlagen), wobei nur eine dieser Nationen es zum Turnier in Katar schaffte. Danach gab es in den nächsten vier Spielen nur noch einen Punkt (ein Unentschieden, drei Niederlagen). So war es eine fast unmögliche Aufgabe, das Turnier 2022 zu erreichen. Und das sollte sich schließlich bewahrheiten.

Ukraine

Warum du dachtest, sie wären dabei: Sie spielten mit Herz und für den Stolz eines Landes im Krieg.
Warum sie nicht dabei sind: Das Spielen mit Herz ist nicht alles.

Die Ukraine hat seit dem 24. Februar auf vielfältige Weise Unterstützung erhalten. Militärische sowie finanzielle Unterstützung, und Flüchtlinge aus der Ukraine wurden überall auf der Welt freundlich empfangen. Es war ein überwältigender Anblick, zu beobachten, wie sich die Ukrainer angesichts solcher Widrigkeiten zusammenschlossen, selbst wenn sie aus ihren Häusern und ihrem Land vertrieben wurden.

Die Ukrainer gewannen in Glasgow ihr erstes Spiel der zweiten Runde der UEFA-Qualifikation gegen Schottland. Wenn sie vier Tage später in Wales gewonnen hätten, hätten sie in Katar antreten können. Aber Gareth Bales Tor in der 34. Minute war alles, was nötig war, um die Ukraine vom Erreichen der Endrunde abzuhalten.

Mehr Wissenswertes von foodspring: 

Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.