8 Min Lesezeit

Authentisch sein leicht gemacht: 11 Gründe und Tipps für mehr Authentizität

Eine Frau sitzt draußen und ihre Haare wehen im Wind
Fitness Editor & Fitness Trainerin
Kristina ist studierte Kommunikationsexpertin und lizensierte Fitness-Trainerin. Sie schreibt unsere Fitness-Artikel und erstellt kostenlose Workout-Pläne.

Einfach du selbst sein, ist oft leichter gesagt als getan. Täglich werden wir von außen beeinflusst und nehmen in unserem Alltag bestimmte Rollen an, um den Erwartungen anderer zu entsprechen – sei es im Privaten oder im Beruflichen. Dabei sehnen wir uns doch eigentlich nach mehr Echtheit und Authentizität. Und das sowohl bei uns selbst als auch bei den anderen. Wir verraten dir, warum sich authentisch sein lohnt und wie du es schaffst, öfters mal dein wahres Ich zu zeigen.

Was bedeutet authentisch sein?

Jeder von uns möchte sich möglichst von seiner besten Seite nach außen repräsentieren, um einen guten Eindruck zu machen. Sei es auf Social Media, bei einem Date, im Beruf vor dem Chef und den Arbeitskollegen oder sogar im eigenen Freundeskreis. Das ist völlig normal. Und es gibt auch Situationen, in denen es von uns erwartet wird, dass wir uns an bestimmte soziale Regeln halten und uns eventuell anders verhalten, als wir es in Wirklichkeit gerne tun würden.

Zur gleichen Zeit bewundern wir aber auch Menschen, die sich so zeigen, wie sie sind, sich nichts aus der Meinung anderer machen und so unbeschwert durchs Leben gehen. Sie sind echt, locker und selbstbewusst – authentisch eben. Klingt vorbildlich! Doch es erfordert Mut und braucht Zeit, um sich selbst so zeigen zu können, wie man ist. Ganz einfach ist es nicht, aber auch nicht unmöglich!

Unser Lesetipp: Du wünschst dir etwas Abstand von der “Mehr Sein als Schein”-Mentalität? Wie wäre es mit einer digitalen Auszeit? Lies dazu unseren Artikel Digital Detox — 12 Tipps für ein analoges Leben.

Wer authentisch ist, steht zu sich selbst und ist daher auch mehr im Einklang mit dem eigenen Ich. Damit tust du nicht nur dir selbst etwas Gutes, sondern kannst auch bei deinen Mitmenschen punkten. Aber lass uns zuerst den eigentlichen Begriff Authentizität genauer definieren.

Das Wort Authentizität lässt sich vom Griechischen “authentikos” ableiten und bedeutet echt, unverfälscht oder den Tatsachen entsprechend. Überträgt man diesen Begriff auf eine Person, bedeutet authentisch sein, sich gemäß seinem “wahren Selbst”, dazu zählen die eigenen Gedanken, Emotionen, Bedürfnisse, Werte, Vorlieben und Überzeugungen, auszudrücken und zu handeln1. Kurz gesagt: Du weißt, was du willst und was dir wichtig ist, kommunizierst das offen nach außen und handelst auch danach. So setzt Authentizität Selbsterkenntnis voraus. Denn nur wer weiß, wer er eigentlich ist, kann sein wahres Ich auch zeigen.

Laut dem Dorsch Lexikon der Psychologie lassen authentische Menschen ihre Handlungen nicht von äußeren Einflüssen bestimmen, sondern nur von dem eigenen Ich. Gleichzeitig aber schließt authentisch sein nicht aus, dass man sich in verschiedenen sozialen Rollen unterschiedlich verhält.

Logisch! Wir sind soziale Wesen und im alltäglichen Umgang miteinander nehmen wir bestimmte Rollen an. So bist du vielleicht bei der Arbeit eher der Zuverlässiger, im Kreis deiner Familie zeigst du eventuell mehr deine liebevolle Seite und unter Freunden willst du cool rüberkommen. Es ist eine Kunst, sich selbst treu zu bleiben und trotzdem reinzupassen. Aber es lohnt sich!

Ein Mann lächelt und hält einen Kaffeebecher in der Hand
©The Good Brigade

Warum ist Authentizität wichtig?

Deine Mitmenschen haben Erwartungen an dich. Das fängt bereits bei Kleinigkeiten an, wie dem wöchentlichen Einkauf, den du mit deinem Mitbewohner ausgemacht hast. Manchmal kann das auch wichtige Lebensentscheidungen betreffen, wie zum Beispiel welchen Beruf du ausüben willst und was deine Familie dabei von dir erwartet. Natürlich wollen deine Liebsten nur das Beste für dich. Aber frage dich auch, was du eigentlich willst.

Bemühst du dich die ganze Zeit den Erwartungen anderer zu entsprechen, ist es nicht nur sehr anstrengend, du vergisst dabei auch, wer du eigentlich bist. Aber gerade das macht dich doch so einzigartig und interessant! Und das ist nur ein Grund von vielen, warum du dich nicht hinter einer Maske verstecken solltest. Hier haben wir noch ein paar mehr für dich:

Gründe für mehr Authentizität

#1 Du hast mehr Selbstbewusstsein 

Bist du authentisch, kennst du gut deine Stärken und Schwächen und stehst auch dazu. Du vertrittst offen deine Ansichten, hast keine Angst vor Meinung anderer und bist selbstbewusster.

Unser Lesetipp: Du willst wissen, wie du dein Selbstwertgefühl am besten stärken kannst? Dann haben wir die passenden Tipps für dich: Selbstwertgefühl stärken: 7 tägliche Routinen für mehr Selbstbewusstsein. 

#2 Du findest “deine Leute” 

Egal, ob es um Freundschaften, Kollegen oder Partnerschaft geht. Wer authentisch ist, zeigt sein wahres Ich und bleibt am Ende auch von Menschen umgeben, die einen genau deswegen wertschätzen.

Frage dich, willst du überhaupt von Menschen gemocht werden, die dich nur mögen, wenn du so bist, wie sie dich gerne hätten? Wäre es nicht viel besser, wenn dich jemand aufgrund deiner Aufrichtigkeit und der Person, die du bist, in seinem Leben haben will? Menschen, die dich aufgrund deiner echten Persönlichkeit mögen, freuen sich, wenn du sie auch zeigst und nehmen dich genauso an, wie du bist.

#3 Du verbesserst die Beziehung zu anderen und zu dir selbst

Authentische Menschen machen kein Geheimnis aus ihren Absichten. Und das ist gut so! Ehrliche und aufrichtige Freundschaften sind Gold wert. Auch in der Partnerschaft darf die Rolle der Authentizität nicht unterschätzt werden. Denn ehrlich und offen über die eigenen Wünsche mit dem Partner zu kommunizieren, kann das gegenseitige Vertrauen stärken und zu mehr Zufriedenheit und Stabilität in der Beziehung beitragen.

Auch nicht zu vergessen – sei authentisch dir selbst gegenüber. Nach den Vorstellungen anderer zu leben, kann dich auf Dauer nicht erfüllen.

#4 Du erreichst deine Ziele

Authentisch sein bedeutet genau zu wissen, was du willst. Kennst du deine Wünsche, kannst du auch gezielt vorgehen, um sie in die Tat umzusetzen. Zudem fällt dir das Treffen von Entscheidungen viel einfacher, weil du nicht jeden deiner Schritte mehrmals überdenkst oder dir Sorgen machst, wie das wohl auf andere wirken mag.

#5 Du bist zufriedener

Du führst dein Leben nach deinen Werten und Vorstellungen. Du vermeidest es automatisch in eine Situation zu geraten, in der du gar nicht sein willst. Du wirst außerdem nicht mehr das Gefühl haben, es anderen recht machen zu müssen. Folge: Du bist viel entspannter, gelassener und unter Umständen auch zufriedener.

#6 Du hast mehr Respekt vor dir selbst

Am Ende des Tages ist entscheidend, ob das was du tust, auch zu dir und deinen Moralvorstellungen und Werten passt. Bist du stolz darauf, was du machst? Super! Vergiss auch nicht mal das große Ganze zu sehen und nicht nur auf dich selbst, sondern auch auf deine Umgebung und die Umwelt zu achten.

Passend zum International Earth Day kannst du dir überlegen, was du der Umwelt Gutes tun könntest. Schließlich haben wir alle etwas davon! Vielleicht versuchst du, dich nachhaltiger zu ernähren oder öfters mal mit dem Fahrrad, anstatt mit dem Auto unterwegs zu sein. So darf sich nicht nur unsere Erde, sondern auch dein Körper über eine knackige Cardio-Einheit freuen.

Eine Gruppe von Freunden isst gemeinsam Pizza
©SolStock

Wie bleibt man authentisch?

Hast du manchmal das Gefühl, du kannst nicht wirklich du sein? Würdest du gerne öfter so reden und handeln, wie du eigentlich willst? Oder wünschst du dir, dass auch deine Mitmenschen ihre Masken ablegen und ihre wahren Gefühle öfters zeigen würden? Wahrscheinlich bist du nicht der Einzige, der sich mehr Echtheit wünscht. 

Warum fällt es uns dann so schwer, im Alltag authentisch zu sein? Dafür kann es folgende Gründe geben:

#1 Fremde Erwartungen

Authentische Menschen sind Menschen mit Ecken und Kanten. Wenn sie eine andere Meinung haben, äußern sie diese, obwohl sie damit der Mehrheit widersprechen würden. Das setzt großes Selbstbewusstsein und Selbstliebe voraus. Man riskiert auf Ablehnung oder mangelndes Verständnis zu stoßen, wenn man gegen den Strom schwimmt. Deshalb ist es in der Regel einfacher, sich anzupassen.

#2 Angst sich unbeliebt zu machen

Damit sind wir auch beim nächsten Punkt. Wir wollen von unseren Mitmenschen akzeptiert und gemocht werden. Die Angst davor, andere zu enttäuschen, nicht reinzupassen oder verurteilt zu werden kann größer sein, als der Wunsch sein wahres Ich zu zeigen.

#3 Keine Auseinandersetzung mit eigenen Bedürfnissen

Zu wissen, was du genau willst, setzt voraus, dass du dich mit deinen Gedanken und Emotionen regelmäßig auseinandersetzt. Schon als Kind lernen wir bestimmte Regeln und sind fremden Einflüssen ausgesetzt. Auch als Erwachsener schlüpfen wir in unserem Alltag in unterschiedliche Rollen. So kann es passieren, dass die Verbindung zu eigenen Bedürfnissen verloren geht.

Doch keine Sorge! Authentisch sein lässt sich üben und Schritt für Schritt im Alltag umsetzen. Wir zeigen dir wie:

Frau schreibt in ihrem Journal
©Cavan Images

5 Tipps für mehr Authentizität

#1 Lerne dich selbst besser kennen

Finde heraus, wer du eigentlich bist. Der Weg dahin heißt Selbstreflexion. Frag dich: Warum triffst du bestimmte Entscheidungen so und nicht anders? Was sind deine Stärken und Schwächen? Was macht dich glücklich? Was ist dir im Leben besonders wichtig?

Unser Lesetipp: Eine gute Methode, um sich die eigenen Gefühle und Bedürfnisse vor Augen zu führen, ist Journaling. Du hast noch nie ein Journal geführt und weißt nicht, wie es geht? Kein Problem! Lies dazu gerne unseren Artikel Journaling – Schreiben für mehr Authentizität.

#2 Übe Achtsamkeit und fange klein an

Der erste Schritt ist getan, du weißt, was dir wichtig ist. Nun kannst du damit anfangen, Step by Step deine Wünsche und Werte auch nach außen zu kommunizieren. Horche in dich hinein und beobachte genau, wie es dir dabei geht, wenn du in einer bestimmten Situation authentisch agierst.

Du wünschst dir schon lange etwas mehr Farbe in deiner Garderobe? Trau dich und kauf dir etwas in einer knalligen Farbe, die dir gefällt. Denk nicht darüber nach, wie die anderen das finden würden. Wie fühlst du dich, wenn du das trägst? Wirkt das vielleicht befreiend? Dieses Gefühl ist deine Motivation auch etwas Größeres zu wagen. Natürlich ist das nur ein Beispiel, du entscheidest, womit du anfängst.

Stelle dir außerdem folgende Fragen: Mit wem kannst du ganz du selbst sein? Und wie genau bist du dann? Bei welchen Menschen in deinem Leben wärst du gerne authentischer? Geht es um deinen Job, den Freundeskreis oder deine Familie? Wenn du mit anderen eine Diskussion führst und deine Meinung äußerst, entspricht sie deinen Werten? Oder passt sie einfach zu den Menschen, die gerade um dich sind? Wenn Letzteres der Fall ist, trau dich auch mal deinen Standpunkt zu äußern und nenne auch Argumente, die aus deiner Sicht dafürsprechen.

#3 Sei du selbst

Natürlich klingt es einfacher, als es ist. Jedoch beginnt Authentizität bei dir selbst, wenn du den eigenen Prinzipien treu bleibst, zu den eigenen Überzeugungen trotz äußeren Einflüssen stehst und danach handelst. Menschen, die offen sind und deine echte Persönlichkeit mögen, werden dein wahres Ich schätzen und deine Meinung als eine Bereicherung sehen, auch wenn sie selbst anders denken.

#4 Respektiere auch die Werte anderer Menschen

Authentisch sein funktioniert in beide Richtungen. Du hast kein Problem damit, deine Meinung klar zu äußern und danach zu handeln? Super! Vergiss dabei nicht, Rücksicht auf andere zu nehmen und auch die Werte sowie Ansichten deiner Mitmenschen zu respektieren. Gerade wenn du eine andere Meinung vertrittst.

Sei je nach Situation achtsam, wie du deine Ansichten formulierst oder wie du handelst. So vermeidest du, dass sich jemand beleidigt fühlen könnte. Es gibt nämlich viele Möglichkeiten, authentisch zu sein, ohne jemanden zu verletzen oder negative Konsequenzen zu riskieren. Allein schon die Art und Weise, wie du deine Meinung sprachlich verpackst, kann viel ausmachen.

#5 Entwickle dich weiter

Deine Persönlichkeit entwickelt sich im Laufe deines Lebens ständig weiter. Du kannst aber trotz deiner Veränderung authentisch bleiben. Eigene Fehler zu erkennen und daraus zu lernen, indem man zu einer besseren Version von sich selbst wird, ist kein Widerspruch zum authentisch sein. Das gehört zu einer Persönlichkeitsentwicklung dazu. Das Entscheidende dabei ist, dass du deinen Werten und dir selbst treu bleibst.

Fazit

  • Authentisch sein bedeutet deine Werte und Wünsche zu kennen, sie offen vor anderen zu vertreten, danach zu handeln und trotzdem verschiedene soziale Rollen anzunehmen.
  • Die Kunst besteht darin, dir selbst treu zu bleiben und gleichzeitig deine Mitmenschen und ihre Werte zu respektieren.
  • Wer authentisch sein will, sollte die Angst vor Meinung anderer ablegen, zu den eigenen Stärken und Schwächen stehen und sein Selbstbewusstsein stärken.
  • Mehr Authentizität im Alltag kann dir dabei helfen, deine Ziele zu erreichen, ausgeglichener zu sein, deine Beziehungen zu verbessern und dich insgesamt zufriedener machen.
Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.
  • 1Dorsch Lexikon der Psychologie https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/authentizitaet#search=0eca0cb82cfa40b668bed0a72edd2c8c&offset=0

Verwandte Artikel

shares