4 Min Lesezeit

Orangensaft mit Espresso? Das sagen Ernährungsexperten zum Hype

Espresso mit Orangensaft

Orangensaft mit Espresso? Das klingt nach einer abenteuerlichen Kombination. Dennoch oder vielleicht gerade deshalb ist das Getränk zurzeit ein echter Hype auf TikTok und anderen Medien. Doch schmeckt das wirklich und gibt es gesundheitliche Vorteile?

Eins ist schonmal sicher: Das Getränk ist ideal für Morgenmuffel, denn es ist die perfekte 2 in 1 Lösung: Koffeinkick und Vitamin-C-Bombe. Auch die schnelle Zubereitung überzeugt. Ebenfalls im Nu bereit fürs Frühstück ist unser Protein Müsli. Für uns die ideale Ergänzung zum Orangensaft-Espresso.

Das macht Orangen so gesund

Orangen punkten gleich mit mehreren Inhaltsstoffen:

  • Vitamin C: Wie alle Zitrusfrüchte sind auch Orangen eine Quelle für Vitamin C. Dieses wasserlösliche Vitamin ist bekannt für seine Wirkung auf das Immunsystem. Außerdem trägt es zu einer normalen Kollagenbildung bei. Dieses besondere Protein wird beispielsweise in der Haut, das Zahnfleisch und den Knochen benötigt. Vitamin C schützt aber auch deine Zellen vor oxidativem Stress und trägt zur Verringung von Müdigkeit bei.
  • Folsäure: Dieses B-Vitamin sorgt für die Blutbildung und eine normale Funktion der körperlichen Abwehrkräfte.
  • Kalium: Sportler*innen kennen diesen Mineralstoff nur zu gut, denn er trägt zur normalen Muskelfunktion bei. Auch für eine normale Funktion des Nervensystems ist Kalium von Bedeutung.
  • Ballaststoffe: In Orangen stecken auch geringe Mengen an Ballaststoffen. Enthält der Saft Stückchen, dann ist auch hier etwas an Ballaststoffen drin. Ist dein Saft ohne Fruchtstücke, dann sind auch keine Ballaststoffe enthalten.

Der Fruchtsaft schmeckt süßlich, also muss auch Zucker enthalten sein. Du kannst mit etwa 8 Gramm Zucker pro 100 ml Saft rechnen. Somit ist auch klar, dass Orangensaft nicht im Übermaß genossen werden sollte. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, Säfte allgemein zu verdünnen, um den Zuckergehalt zu reduzieren. Wieso also nicht mal anstelle von Wasser mit Espresso verdünnen?

Ausgepresste Orangen, Direktsaft oder Fruchtsaftkonzentrat – das solltest du wissen

Frisch gepresster Orangensaft ist natürlich am besten, doch mal ehrlich, wer hat dafür schon immer Zeit. Zum Glück gibt es auch fertigen Saft aus der Flasche oder dem Saftkarton zu kaufen. Hier wird zwischen Direktsaft und Fruchtsaftkonzentrat unterschieden. Direktsaft sind ausgepresste Orangen, der Saft wird anschließend leicht erhitzt, sprich pasteurisiert.

Fruchtsaftkonzentrat wird etwas mehr bearbeitet. Der Saft wird erhitzt, sodass sich der Wassergehalt reduziert. Das Aroma wird anschließend isoliert. Später bei der Abfüllung werden Konzentrat, Aroma und Wasser wieder zusammengemischt. Durch die Verarbeitung geht ein Anteil der Vitamine verloren. Dennoch sind auch im Fruchtsaftkonzentrat noch Vitamine in nennenswerten Mengen enthalten. Weniger geeignet sind Nektar und Fruchtsaftgetränke, da hier Wasser und Zucker beigemischt wird.

Das macht Espresso so gesund

Espressobohnen sind eine besonders dunkle Kaffeeröstung. Die Bohnen werden fein gemahlen und kommen dann unter Druck mit Wasserdampf in Kontakt. Dabei lösen sich Stoffe wie Koffein aus dem Pulver. Am Ende stecken folgende Inhaltsstoffe im Espresso:

  • Koffein: Der Wachmacher schlechthin: Koffein ist anregend und stimulierend. Ideal als Start in den Tag oder um das Nachmittagstief zu überlisten.
  • Wenige Reizstoffe: Das macht Espresso besonders magenschonend. Menschen, denen normaler Kaffee nicht so gut bekommt, vertragen Espresso meist besser.
  • Laut einer Studie aus dem Journal für Nutrition, Metabolism & Cardiovascular Diseases soll Espresso dazu beitragen, den Blutzucker zu stabilisieren.

Orangensaft mit Espresso – die ideale Kombination

Orangensaft wertet deinen täglichen Espresso auf und auch umgekehrt. Denn du hast das Beste aus beiden Getränken. Vitamine, Mineralstoffe und einen super Wachmacher durch Espresso. Auch geschmacklich ergänzen sich die beiden perfekt. Das leicht bittere Aroma wird durch den süß-säuerlichen Geschmack des Saftes abgemildert. Wir empfehlen dir einen Orangensaft, der nicht zu sauer ist, um deinen Magen am Morgen nicht zu reizen. Frisch gepresster Saft ist dafür ideal.

Üblicherweise wird dieses Kaffeegetränk auf Eiswürfeln serviert. Daher passt es perfekt in den Sommer. Ein weiterer Pluspunkt: Das Trendgetränk sieht einfach super im Glas aus, denn Espresso und Orangensaft haben eine unterschiedliche Dichte. Somit erhältst du eine strahlend gelb-orange Schicht am Boden mit einer kaffeefarbenen Sicht darüber.

Orangensaft mit Espresso ist bei Weitem nicht der einzige Kaffeetrend in der Ernährung. Weitere beliebte Rezepte mit Kaffee:

So bereitest du Orangensaft mit Espresso zu

Hier kommt ein blitzschnelles Rezept für das gehypte Getränk mit Apfelsinensaft und Espresso. Die Vorteile sind eine einfache Zubereitung, wenige Zutaten und ein köstlicher Geschmack.

Zutaten:

  • etwa 3 Eiswürfel oder 3-4 EL Crushed Ice
  • 150 ml Orangensaft
  • 1 Tasse Espresso (etwa 25 ml)

Zubereitung:

  1. Eiswürfel in ein Glas geben.
  2. Orangensaft ins Glas gießen.
  3. Espresso frisch aufbrühen und langsam ins Glas laufen lassen. Für eine klare Trennung der beiden Sichten, den Espresso über die gewölbte Löffelseite laufen lassen.

Tipp: Nach Belieben kannst du deinen Orangensaft mit Espresso auch zusätzlich süßen. Du kannst hierfür etwas Zucker (oder eine Zuckeralternative wie Birkenzucker) im Espresso lösen und dann zugeben. Solltest du einen starken Koffeinkick benötigen, kannst du einfach einen doppelten Espresso verwenden. Für einen besonders feinen Geschmack sorgt Vanille. Vermische den Orangensaft hierfür mit einer Prise Flavour Kicks Vanille.

Fazit: Espresso mit Orangensaft

Der Trend aus TikTok ist unserer Meinung nach einen Versuch wert. Die Kombination mag zwar im ersten Moment etwas ungewöhnlich sein, doch lass dich davon nicht abschrecken. Gemeinsam bilden Espresso und Orangensaft ein volles Aroma mit süßen, fruchtig-sauren und leicht bitteren Noten, die sich ideal ergänzen. Natürlich lässt sich am Ende über Geschmack nicht streiten.

Auch gesundheitlich macht das Getränk was her: Vitamin C, Folsäure und Kalium aus dem Saft werden durch einen Koffeinkick aus dem Espresso ergänzt. Wer noch Ballaststoffe dazu haben möchte, entscheidet sich für eine Orange statt Orangensaft. Good News für Nachteulen: Das Rezept benötigt nur wenige Zutaten und ist extrem einfach in der Zubereitung. So kannst du es sogar im Halbschlaf mischen.

Mehr Wissenswertes von foodspring: 

Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.