7 Schritte, wie du Training zu einer Gewohnheit machst

Fitness Editor
Dominic ist Sport-Journalist und Personal-Trainer und schreibt unsere Fitness-Artikel. Außerdem erstellt er kostenlose Workout-Pläne.

Du möchtest regelmäßig Sport treiben, ohne dass du dich ständig dazu überwinden musst? Wir zeigen dir, wie du dein Training zu einer Gewohnheit machst. Prokrastination war gestern!

Wie lange dauert es eine Gewohnheit zu bilden?

Gewohnheiten hat jeder Mensch. Im Laufe deines Lebens entwickeln sie sich meistens ganz unbewusst. Du nimmst zum Beispiel immer denselben Weg zum Supermarkt oder nach dem Aufstehen trinkst du als erstes einen großen Kaffee.

Doch wann wird eine Tätigkeit eigentlich zur Gewohnheit? Dieser Prozess kann sehr unterschiedlich lang dauern. Im Durchschnitt werden meist 60 Tage angegeben, um eine neue Gewohnheit voll zu integrieren. Wenn du dich gerade das erste Mal damit beschäftigst, brauchst du also vor allem Geduld mit dir selbst.

Damit Training zur Gewohnheit wird, brauchst du also Geduld und Selbstdisziplin. Dafür musst du auf der einen Seite hart zu dir selbst sein, hin und wieder aber auch ein Auge zudrücken können. Wir zeigen dir, wie du diesen Spagat meisterst.

Erstell ein Vision Board

Oft scheitert die neue Gewohnheit daran, dass man einfach vergisst sie auszuführen. Bastele dir ein Vision Board, auf dem du dein Ziel klar ausformuliert hast. Für noch mehr Motivation sorgen Bilder, mit denen du dich für dein Ziel motivierst. Bring das Visionboard an einem unausweichbaren Ort in deiner Wohnung an. Das kann dein Kleiderschrank, eine Pinnwand oder auch der Kühlschrank sein. Hauptsache du erinnerst dich jeden Tag an dein Ziel und die Handlungen, die damit verbunden sind.

©Hero-Images

Erfolg ist planbar

Plane deine kommende Woche. Nimm dir dafür beispielsweise Sonntag ein paar Minuten Zeit. Ein Weekly Planner eignet sich hervorragend dafür, mehr Struktur in deine Woche zu bringen.

Kostenloser Weekly Planner

Je nachdem welche Form von Training du zur Gewohnheit machen möchtest, plane sie fest in deine Woche ein. Notiere dafür nicht nur den Tag, sondern überlege dir auch, zu welcher Uhrzeit du dein Training planst. Feste Trainingstage und -zeiten helfen enorm dabei Gewohnheiten zu erzeugen. Ehe du dich versiehst, denkst du gar nicht mehr darüber nach dein nächstes Workout zu skippen.

Setze Prioritäten

Die Woche ist geplant und deine Freunde fragen dich spontan nach einem Dinner-Date? Kein Problem! Hast du deine Woche gut organisiert, solltest du Arbeit, Training und Freizeit unter einen Hut bekommen.

Wird es dennoch knapp ist es wichtig, dass du deine Prioritäten kennst. Du suchst nach einer kurzen, aber effektiven Trainingseinheit? Auf unserer Workout-Seite findest du kostenlose Workouts, die dich richtig zum Schwitzen bringen.

3 Menschen machen Ausfallschritte
©PeopleImages
Leg sofort los!

Mach nicht zu viel auf einmal

Lass dich nicht von deinem Ehrgeiz austricksen. Gönn deinem Körper nach einem anstrengenden Workout auf jeden Fall eine Pause. Auf diese Weise gibst du deinen Muskeln die Chance sich ausreichend zu erholen. Wenn du trotzdem aktiv werden willst, versuch es mal mit einem kurzen Ausdauerlauf bei niedriger Geschwindigkeit. Oder du nutzt den Erholungstag, um etwas für deine Beweglichkeit zu tun.

Füll deine Batterien auf und gibt deinen Muskeln ihre Energie zurück. Unsere Recovery Aminos enthalten BCAAs, L-Glutamin und kommen ganz ohne lange Zutatenliste aus. Direkt nach dem Training die perfekte Grundlage für das nächste Training schaffen!

Eine Portion Erholung

Hol es nicht nach

Wenn du doch einmal eine Trainingseinheit ausfallen lassen musstest, versuche nicht diese nachzuholen. Auf diese Weise sammeln sich nach und nach immer mehr Trainingseinheiten an. Der Gedanke wie viel du noch nachholen willst, führt zu Stress und wirkt auf Dauer nur demotivierend. Streich die verlorene Trainingseinheit aus deinem Gedächtnis und mach weiter mit deinem Plan.

Such dir einen Partner

Wenn es dir oft schwer fällt dich zum Training zu überwinden, such dir einfach einen Trainingspartner. So könnt ihr euch gegenseitig motivieren und beim Training pushen, wenn ihr mal nicht so gut drauf seid.

©svetikd

Konditioniere dich zu einem Sportliebhaber

Nach dem Training sind deine Muskeln erschöpft und ausgepowert. Gleichzeitig fühlst du dich richtig gut. Training lässt Hochgefühle erzeugen. Manche beschreiben das Gefühl sogar rauschartig. Sport macht langfristig richtig glücklich und ausgeglichen. Die für viele Leute rein optischen Vorteile geraten damit absolut in den Hintergrund.

Sei also nach dem Training stolz auf dich. Du hast gerade etwas für dich getan und wirst so dein Wohlbefinden positiv beeinflussen. Präge dir dieses Gefühl gut ein und ruf ihn dir wieder ins Gedächtnis, wenn du das nächste Mal keine Lust hast zu trainieren.

Fazit

  • Eine neue Gewohnheit zu integrieren dauert im Durchschnitt 60 Tage.
  • Damit dein Training zu einer festen Gewohnheit wird, brauchst du Geduld und Disziplin.
  • Plane deinen Erfolg und erinnere dich täglich an die neue Gewohnheit.
  • Konditioniere dich, um die Gewohnheit noch schneller zu integrieren.
Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.

Kommentare

Verwandte Artikel

shares