Sport zum Abnehmen: Ist das wirklich nötig? – Workout Wednesday

Fitness Editor
Dominic ist Sport-Journalist und Personal-Trainer und schreibt unsere Fitness-Artikel. Außerdem erstellt er kostenlose Workout-Pläne.

Die erste Regel, um Gewicht zu verlieren heißt: Bleib in deinem Kaloriendefizit. Wie wichtig ist aber Sport zum Abnehmen? Hier erfährst du es.

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie funktioniert abnehmen?
  2. Warum Sport zum Abnehmen wichtig ist
  3. Warum Sport alleine zum abnehmen nicht immer hilft
  4. Fazit

1. Wie funktioniert abnehmen?

Eigentlich ist abnehmen doch ganz einfach. Man muss einfach nur weniger Kalorien zu sich nehmen, als man verbraucht und schon schmelzen die Kilos nur so dahin. In der Theorie ganz einfach, aber in der Praxis nicht. Oft weiß man gar nicht wie der persönliche Kalorienbedarf aussieht. Und noch komplizierter wird es, wenn du anfängst alle Kalorien zu zählen, die du über deine Ernährung zu dir nimmst.

In unserem kostenlosen Kalorienrechner erfährst du ganz einfach deinen individuellen Kalorienbedarf.

Deinen Kalorienbedarf ausrechnen

Kalorien zählen kannst du dir in Zukunft sparen, wenn du einen Ernährungsplan hast, der zu dir passt. In unserem Shape Guide bekommst du jede Menge leckere Rezepte zum Abnehmen. Die Portionsgrößen sind so entwickelt, dass du sie perfekt miteinander kombinieren kannst und dir das mühsame abwiegen und Kalorien zählen, sparen kannst.

Shape Guide entdecken
©tucko019

2. Warum Sport zum Abnehmen wichtig ist

Sport ist einer der 2 essenziellen Schlüssel für deinen Abnehmerfolg. Bevor wir dir die positiven Auswirkungen von Sport erklären, ist es jedoch wichtig, dass du eine Sache verstehst:

Wenn du einfach nur irgendeine Schnell-Abnehm-Diät machst, verlierst du am Anfang vielleicht schnell Gewicht. Statt Fett, verlierst du aber hauptsächlich Wasser und Muskeln. Muskeln sind es, die jede Menge Kalorien verbrennen. Weniger Muskeln heißt also, dass auch dein Kalorienverbrauch sinkt.

Wenn du einige Zeit so weiter machst, kommst du irgendwann an den Punkt, an dem dein Körper nur noch so wenig Kalorien verbrennt, wie du über die Diät zu dir nimmst. Das ist der Punkt, an dem du merkst, dass deine Diät nichts mehr bringt. Wenn du die Diät jetzt frustriert abbrichst und wieder wie gewohnt isst was du willst, kommt es zum Jojo-Effekt.

Das Problem: Weil dein Körper während der Diät Muskeln abgebaut hat, verbrennst du auch weiterhin weniger Kalorien und wiegst am Ende sogar mehr als vorher.

Die Lösung: Vergiss Crash-Diäten. Achte lieber darauf ausreichend Protein zu dir zu nehmen. Ersetze beispielsweise ungesunde Süßigkeiten mit vielen unnötigen Kalorien durch einen Protein Shake. Unser Whey Protein ist beispielsweise so lecker wie ein cremiger Milchshake. Aber mit weniger Kohlenhydraten und Fett. Dafür mehr Protein und Ballaststoffen.

Jetzt Whey Protein entdecken

Kommen wir endlich zum Faktor Sport beim Abnehmen. Durch deine Ernährung regulierst du deine Kalorienzufuhr. Mit Hilfe von Sport regulierst du deinen Kalorienverbrauch. Je besser du trainiert bist, desto effektiver läuft deine Fettverbrennung.

Das liegt daran, dass dein Stoffwechsel durch regelmäßiges Training insgesamt aktiver ist. Deine Muskeln machen einen größeren Anteil deines Körpergewichts aus und verbrennen automatisch mehr Kalorien.

Und noch ein positiver Effekt kommt durch Sport und Training zustande. Beim Training entleeren sich die Energiespeicher deiner Muskeln. Diese muss dein Körper wieder auffüllen. Wenn du anschließend eine kohlenhydratreiche Mahlzeit zu dir nimmst, werden zuerst die Energiespeicher deiner Muskeln aufgeladen.

Das Beste: Es bleiben, wenn überhaupt, kaum noch Kohlenhydrate übrig, die dein Körper in seinen Fettzellen speichern kann.

©gilaxia

3. Warum Sport alleine zum Abnehmen nicht immer hilft

Wenn du dir denkst „Cool, dann mache ich jetzt nur genug Sport und brauche gar nicht auf meine Ernährung achten“ müssen wir dich warnen, denn Sport allein bringt häufig auch nicht den gewünschten Effekt.

Dafür gibt es mehrere Gründe:

1. Wird der Kalorienverbrauch bei einer Trainingseinheit stark überschätzt. Gerade Anfänger trainieren oft noch mit geringer Intensität. Stell dir vor du hast identische 2 Autos. Beide fahren 100km. Das erste Auto braucht 1 Stunde für die gesamte Strecke. Das zweite Auto braucht dagegen nur eine halbe Stunde, hat aber deutlich mehr Benzin verbraucht. Genauso sieht es auch beim Training aus. Das heißt nicht, dass du jetzt jedes Mal bis an deine Grenzen trainieren und alles so schnell machen sollst, wie du kannst. Lerne die Übungen richtig. Strenge dich beim Training an und steigere dich immer wieder in kleinen Etappen.

2. Regelmäßiges Training ist kein Freifahrtschein alles zu essen, was du willst. Vielleicht bekommst du durch das Training mehr Appetit als gewöhnlich. Isst du jetzt weiterhin wie gewohnt und ohne Plan, bleibst du in deinem Kalorienüberschuss und wirst nicht abnehmen.

3. Sport ist wichtig zum Abnehmen. Allerdings kannst du nicht ununterbrochen Sport treiben. Dein Körper braucht immer wieder längere Pausen um sich mal richtig zu erholen. Auf deine Ernährung kannst du dagegen täglich Einfluss nehmen. Deswegen hat die Ernährung auch mit 70% die größere Bedeutung, im Gegensatz zu Sport mit 30%. Die besten Erfolge ergeben sich jedoch immer aus der Kombination von beiden Faktoren.

Redaktionstipp: Finde heraus wie viel du essen solltest, um mit regelmäßigem Training erfolgreich abzunehmen. In unserem Body Check erfährst du mehr.

Jetzt Body-Check machen

4. Fazit

  • Abnehmen funktioniert nur durch ein Kaloriendefizit.
  • Entweder du reduzierst deine täglichen Kalorien über deine Ernährung
  • Oder du erhöhst deinen Kalorienverbrauch durch Sport
  • Der Königsweg ist die Kombination von Sport und Ernährung
Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.

Kommentare

Verwandte Artikel

shares