3 Min Lesezeit

7 Tipps für ein selbstbewusstes Auftreten im Gym

Eine Gruppe von Menschen sitzen und unterhalten sich im Gym
Content Editor & Fitnesstrainerin
Lisa ist studierte Journalistin, lizensierte Fitness- und Gesundheitstrainerin und Meditationscoach. Sie hat viele Jahre für verschiedene Lifestyle- und Fitnessmagazine gearbeitet, hier schreibt sie Artikel aus den Bereichen Workout, Fitness, Lifestyle & Mind.

Strong Body, Strong Mind, Strong Self: Durch hartes Training und viel Disziplin bist du deinem Wunschkörper schon ein ganzes Stück näher gekommen, doch es fehlt dir nach wie vor an Selbstbewusstsein? Im Fitnessstudio fühlst du dich zwischen all den Posern unwohl oder hast das Gefühl, nicht dazu zu gehören? Hier sind unsere Tipps, wie du deine Selbstzweifel ablegst und im Gym einen starken Auftritt hinlegst.

Mr. Bizeps und Mrs. Sixpack pumpen beeindruckend schwere Gewichte und bewundern ihre stahlharten Muskeln im Spiegel – zu Recht, denkt unsereins, und verzieht sich lieber in die hinterste Ecke. Jeder von uns kennt doch diese Typen im Fitnessstudio, die einen ziemlich uncool und irgendwie fehl am Platz fühlen lassen, oder? Auch wenn du im Alltag kein Problem mit deinem Selbstbewusstsein hast, im Gym ist es gar nicht so einfach diese innere Stärke aufrecht zu halten. Die Angst, ein Gerät falsch zu bedienen oder abschätzig beäugt zu werden, nimmt einem das Vertrauen in sich selbst und den Spaß am Training. Hol dir beides zurück mit unseren sieben Tipps.

Für starke Muskeln sorgt derweil unser Whey Protein * – kennst du schon alle leckeren Geschmacksrichtungen?

Tipp 1: Trainiere nach Plan

Alle Pros im Fitnessstudio haben eine Sache gemeinsam: Sie trainieren nach Plan. Klar zu wissen, was zu tun ist, nimmt dir einen Großteil deiner Unsicherheit. Arbeite deshalb von Anfang an mit einem Trainingsplan, der zu deinem Fitnessziel passt. Hier findest du unsere kostenlosen Trainingspläne für jedes Level. Auch solltest du dich von einem Coach in alle Geräte einweisen und dir die richtige Technik zeigen lassen. Dann kann beim Trainieren gar nichts schief gehen und es gibt keinen Grund für Selbstzweifel.

Tipp 2: Trage ein Outfit, in dem du dich wohl fühlst

Ja, das klingt vielleicht oberflächlich, aber seien wir mal ehrlich: Es macht einen Unterschied, ob du in einem unbequemen Sportoutfit, das womöglich sogar viel zu eng ist, trainierst, oder ob du Klamotten trägst, in denen du dich zu 100 Prozent wohl fühlst. Der richtige Look kann deine Motivation und dein Selbstbewusstsein boosten!

Lies auch: “Selbstwertgefühl stärken: 7 Routinen für mehr Selbstsicherheit

Tipp 3: Meide Stoßzeiten

Zwischen 16 und 20 Uhr sind die meisten Fitnessstudios am stärksten frequentiert. Nach Feierabend zieht es die meisten ins Gym. Die Wahrscheinlichkeit, dass du dir Geräte teilen musst, den ein oder anderen Blick von der Seite abbekommst und selbst neidisch auf andere schaust, ist jetzt besonders hoch. Wenn du dich unter so vielen Menschen eher unwohl fühlst, versuche diese Stoßzeiten zu meiden und trainiere lieber in der ersten Tageshälfte oder spät am Abend.

Tipp 4: Frage um Hilfe

Zögere nicht, um Hilfe zu bitten, wenn du ein neues Gerät ausprobieren willst und die Einstellungen nicht kennst oder dir bei deiner Ausführung unsicher bist. Du kannst nur besser (und selbstbewusster!) werden, wenn du bereit bist, stetig dazu zu lernen. Bedenke außerdem: Jeder im Gym fängt mal bei Null an – auch der Typ mit dem breiten Kreuz und die Durchtrainierte mit dem runden Booty. Und die meisten, so wie du sicher auch, unterstützen gerne.

Nach dem Training ist vor dem Training: Hole dir zusätzliche Unterstützung mit unseren Recovery Aminos – damit du beim nächsten Workout wieder mit voller Power startest.

Tipp 5: Messe deine Fortschritte

Eine super Hilfe, um dein Selbstbewusstsein im Gym zu stärken und motiviert am Ball zu bleiben, ist das Messen deiner Fortschritte. Wenn du siehst, wie weit du schon gekommen bist und deine Fitness-Journey nachverfolgen kannst, wirst du bereits nach wenigen Wochen viel sicherer auftreten. Neben den klassischen Messungen wie Körperfett sowie Taillen- und Hüftumfang empfehlen wir, regelmäßig Ganzkörperfotos zu schießen. Sie dokumentieren deine Reise noch mal viel eindrücklicher.

Lies hier mehr zum Thema: “Muskelaufbau für Anfänger – Dein 5-Schritte-Guide zum Erfolg

Tipps 6: Fokussiere dich ganz auf dich

Einer der wichtigsten Tipps: Höre auf, dich im Fitnessstudio mit anderen zu vergleichen. Das gilt übrigens auch für andere Lebenssituationen! Wer ständig neidisch auf andere schaut, kann sich nur unsicher und ungenügend fühlen. Dabei siehst du immer nur einen Teilausschnitt. Mr. Bizeps ist womöglich eine Null im Cardiotraining und Mrs. Sixpack bricht beim ersten herabschauenden Hund zusammen. Doch anstatt zu spekulieren, welche Stärken oder Schwächen andere haben, konzentriere dich lieber voll und ganz auf dich. Du bist schließlich deinetwegen im Gym. Verfolge dein individuelles Ziel und bewundere allein deinen einzigartigen Körper. Das macht selbstbewusst und am Ende auch viel mehr Spaß!

Tipp 7: Trainiere mit einem Gym Buddy

Last but not least: Hol dir jemanden an deine Seite! Trainiere mit einer Freundin, einem Kollegen oder jemanden, den du im Gym kennengelernt hast. Zu zweit vergeht die Zeit wie im Flug und macht deutlich mehr Spaß. Ihr könnt euch außerdem Hilfestellungen geben, gegenseitig motivieren und das Selbstbewusstsein pushen.

Extra-Tipp: Falls du lieber allein trainierst, sorge für musikalische Begleitung. Auch deine Lieblingsmusik kann zu Höchstleistung anspornen und dir zu einem starken Auftritt im Gym verhelfen.

Mehr Wissenswertes von foodspring:

*Protein trägt zum Wachstum und zur Erhaltung der Muskelmasse bei.

Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.

Verwandte Artikel