5 Min Lesezeit

7 ungesunde, unterbewusste Angewohnheiten und wie du sie ablegen kannst

Frau mit Smartphone auf dem Sofa

Ungesunde Angewohnheiten hat jede*r. Das kann beispielsweise der Zucker im Kaffee, die ständigen Ausreden für Sport oder die Chips vorm Fernseher sein. Meist weißt du dabei auch schon ganz genau, dass das gerade nicht gesund ist. Doch es gibt auch Marotten, die bemerken wir selbst gar nicht. Deshalb haben wir 7 ungesunde Angewohnheiten, die viele ganz unbewusst ausüben, aufgelistet und geben dir Tipps, wie du sie ablegen kannst. Sicherlich wirst du dich in der ein oder anderen Angewohnheit wiedererkennen, denn du bist damit nicht allein.

Passend dazu: Diese 7 Trainingsangewohnheiten solltest du drigend ablegen

#1 Das Smartphone, der ständige ungesunde Begleiter?

Smartphones sind eine tolle Erfindung. Doch schnell verlieren wir uns in ihnen. Eigentlich wolltest du nur kurz deine Mails checken, doch irgendwie bist eine Stunde auf Social Media hängen geblieben. Kommt dir das bekannt vor? Es lohnt sich, diese Angewohnheit zu ändern, denn Smartphones gefährden die Gesundheit: Sie können süchtig machen, eine Sehnenscheidenentzündung des Daumens versuchen und durch das blaue Licht den Schlaf verschlechtern. Tipps für einen wirklich erholsamen Schlaf, findest du übrigens hier.

Ganz ohne Handy funktioniert der Alltag für viele aber nicht, daher kannst du es nicht einfach zu Hause liegen lassen. Es ist in der Tat nicht leicht, einen gesunden Mittelweg zu finden. Vielen kann es helfen, sich die ‘verlorene’ Zeit auf Social Media zu verdeutlichen. Bei einigen Apps kannst du dir beispielsweise anzeigen lassen, wie viele Stunden du dort in der letzten Woche verbraucht hast. Apps, die du eigentlich nicht benötigst, kannst du löschen. Oder für eine bewusste Recherche lieber den Laptop mit größerem Bildschirm und Tastatur verwenden.

#2 Keine Zeit zum Essen

Zeitmanagement ist für viele Menschen ein kleines Problem. Da kann schon mal das Frühstück oder Mittagessen gestrichen werden. Perfekt, so werden gleich noch Kalorien eingespart, oder? Leider funktioniert das so nicht. Denn wer aus Stress eine Mahlzeit überspringt, snackt meist viele ungesunde Lebensmittel zwischendurch. Auch nur schnell etwas zwischen die Backen schieben oder nebenbei essen, ist nicht die beste Lösung. Gründliches und bewusstes Kauen der Nahrung ist wichtig, um beispielsweise Sodbrennen zu vermeiden und den Körper zu entlasten. Zudem setzt das Sättigungsgefühl erst nach 20 Minuten ein. Wenn du nur schnell etwas hinunterschlingst, kannst du gar nicht bemerken, wann es genug ist.

Wenn du morgens nur 10 Minuten früher aufstehst, hast du bereits ausreichend Zeit für ein entspanntes Frühstück und startest gut in den Tag. Gewöhne dir an, dein Essen gründlich zu kauen und bewusst darauf zu achten, was du gerade isst. Durch Meal-Prep hast du ein schnelles und leckeres Mittagessen auch an stressigen Tagen. Sollte die Zeit dennoch einmal zu knapp und dein Ziel ohnehin die Gewichtsreduktion sein, kann unser Shape Shake 2.0 bis zu zwei Mahlzeiten am Tag ersetzen, ganz ohne Hungern*.

#3 Hoch die Tassen

Kennst du solche Tage, an denen du fast nur Kaffee getrunken hast? Zwar ist allgemein bekannt: Wasser ist das gesündeste Getränk;, dennoch passiert es leicht, dass du nicht ausreichend davon zu dir nimmst. Damit bist du nicht allein. Viele Menschen mögen lieber Getränke mit mehr Geschmack oder benötigen einen Koffein-Kick. Doch in diesen Getränken steckt oft Zucker und jede Menge Kalorien. Auch die Zero oder Light Varianten sind auf Dauer nicht vorteilhaft für deine Gesundheit.

Mit einer App, die dich ans Trinken erinnert, gelingt es dir, mehr Wasser aufzunehmen. Ist dir einfaches Wasser zu langweilig, dann versuche es doch mal mit Infused Water.

#4 Sitzen ist das neue Rauchen

Für viele bedeutet die moderne Arbeitswelt, viele Stunden pro Tag zu sitzen. Und das ist bekanntermaßen ungesund: Rückenschmerzen, Bewegungsmangel und Verspannungen sind die Folgen. Doch was kannst du dagegen tun, wenn du nun mal einen Bürojob hast? 5 Einfache Tipps:

  1. Frag bei deinem Chef oder deiner Chefin nach einem höhenverstellbaren Schreibtisch. Einen Versuch ist es Wert.
  2. Pausen aktiv gestalten. Spazieren kannst du überall.
  3. Stündlich einmal aufstehen. Stell dir hierfür einen Wecker. Hol dir Wasser aus der Büroküche oder geh zur Toilette.
  4. Du kannst gesunde Gewohnheiten in deinem Büro etablieren: Rückengymnastik, mehr Wert auf gesunde Ernährung legen, Wasser immer griffbereit haben.

Nach der Arbeit so wenig wie möglich sitzen. Ein Schrittzähler kann dir dabei helfen.

#5 Obst und Gemüse mit Pestiziden essen?

Die eigentlich gesunde Gemüsepfanne kann schnell zur Schadstoffquelle werden, wenn du dein Gemüse nicht wäscht. Pflanzenschutzmittel, Rückstände von Pestiziden, Schadstoffe, Bakterien oder Schimmelpilze können sich auf der Oberfläche befinden und Schäden in deinem Körper anrichten. Selbst Salate, die direkt zum Verzehr geeignet sind, sollten laut FoodWatch lieber noch mal gewaschen werde, um die Keimzahl zu reduzieren.

Deshalb, bevor es ans Kochen geht, alle frischen Zutaten gründlich waschen. Um möglichst viele Nährstoffe zu erhalten, solltest du zuerst waschen und dann schneiden. Übrigens lohnt es sich, selbst Orangen, Mangos und andere Lebensmittel, die geschält werden, zu waschen. Wenn du sie mit dem Messer schneidest, können Pestizidrückstände ins Innere gelangen.

#6 Snooze-Button

Um am Morgen aus den Federn zu kommen, brauchst du mindestens eine halbe Stunde? Das solltest du dir abgewöhnen, denn der Snooze-Button ist nicht nur ein echter Zeitfresser, sondern auch ungesund für deinen Schlafrhythmus. Denn du schläfst immer wieder kurz ein, aber nicht lang genug, um die Schlafphasen zu durchlaufen. Im Prinzip bist du so für eine ganze Zeit zwischen Wachsein und Schlaf. Das irritiert deinen Körper und kann sich auf deinen gesamten Tag auswirken.

Also lieber gleich aufstehen, wenn der Wecker klingelt. So gelingt es dir:

  • Motivation: Überlege dir am Abend, was dich am nächsten Tag zum Aufstehen motiviert.
  • Licht: Tageslicht hilft dir beim Aufwachen.
  • Schlaftracking: Wenn der Wecker in der richtigen Schlafphase klingelt, fällt es dir viel leichter, aufzustehen.
  • Abendrituale: Für einen gesunden Schlaf und weniger Müdigkeit am Morgen.

#7 Zu viel Obst

Ein Smoothie zum Frühstück, Erdbeeren als Dessert, eine Banane vorm Sport und getrocknete Apfelringe als Chipsersatz. Das klingt alles lecker und nach gesunden Angewohnheiten, dennoch ist es in Summe einfach zu viel des Guten. Denn Früchte enthalten neben den wertvollen Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen auch jede Menge Fruchtzucker. Diese Zuckerart vertragen wir nur bis zu einer gewissen Grenze, danach verursacht er Bauchschmerzen und Blähungen.

Diese Gewohnheit lässt sich leicht ändern. Denn eigentlich bist du schon auf dem besten Weg zu einer gesunden Ernährung. Tausche gelegentlich Obst durch Gemüse. Denn hiervon kannst du im Prinzip nicht zu viel essen. Vermeide zudem zugesetzten Fruchtzucker in Getränken, Süßigkeiten und Co.

Übrigens: unsere Daily Vitamins unterstützen dich dabei, deinen Bedarf zu decken und liefern dir das Beste aus Gemüse und Obst in Kapselform.

Mehr Wissenswertes von foodspring:

*Gewichtsreduktion mit Shape Shake 2.0: Das Ersetzen von zwei täglichen Mahlzeiten durch je einen Shape Shake 2.0 trägt zur Gewichtsreduktion im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung bei. Das Ersetzen einer Mahlzeit hilft dir, dein Gewicht zu halten. Das Produkt erfüllt den beabsichtigten Zweck nur im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung. Eine kalorienarme Diät muss auch andere Nahrungsmittel mit einbeziehen. Achte darauf, täglich genügend Flüssigkeit zu dir zu nehmen. Achte auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil.

Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.

Verwandte Artikel