3 Min Lesezeit

Iyengar Yoga: Alles über das Yoga mit Hilfsmitteln

Eine Frau praktiziert Yoga mit dem Rad
Content Editor & Fitnesstrainerin
Lisa ist studierte Journalistin, lizensierte Fitness- und Gesundheitstrainerin und Meditationscoach. Sie hat viele Jahre für verschiedene Lifestyle- und Fitnessmagazine gearbeitet, hier schreibt sie Artikel aus den Bereichen Workout, Fitness, Lifestyle & Mind.

Iyengar Yoga ist ein gesundheitsorientierter Yogastil, bei dem die Körperkontrolle im Fokus steht. Dich erwarten klare Ansagen und statische Posen statt dynamischer Flows – perfekt für Menschen, die Struktur lieben. Das Besondere am Iyengar Yoga: Du trainierst immer mit Hilfsmitteln. Hier erfährst du alles, was du über die Yogarichtung wissen musst. Plus: Alternative Yogastile, die dir ebenfalls gefallen könnten. 

Was ist Iyengar Yoga?

Iyengar Yoga ist eine Yogarichtung, die in den 30er Jahren durch den indischen Guru B.K.S. Iyengar entwickelt wurde. Die Körperhaltungen und Atemübungen sind vom traditionellen Hatha Yoga abgeleitet. Das Besondere ist der zusätzliche Einsatz von Hilfsmitteln. Iyengar Yoga ist bekannt für die Arbeit mit vielfältigem Equipment wie Gurt, Kissen, Rad und Block. Die Tools sollen die Yogis dabei unterstützen, die Körperübungen (Asanas) präzise auszuführen.

Der Gesundheitsaspekt steht klar im Fokus. Die korrekte Haltung wird streng kontrolliert. Beim Iyengar Yoga wird nur unter strikter Anleitung geübt. Die Lehrenden haben stets einen genauen Blick auf ihre Schüler und greifen notfalls korrigierend ein. Der Lehrstil erinnert an das ähnlich strukturierte Ashtanga Yoga – eine der anspruchsvolleren Yogarichtungen.

Wer eher praktisch veranlagt ist und ein effektives Yogaprogramm sucht, um beispielsweise seine Haltung zu verbessern, kann beim Iyengar Yoga auf seine Kosten kommen. Trainiert wird häufig in kargen Räumlichkeiten oder in Turnhallen. Auf spirituelle Elemente wie Meditation, Chanten sowie dynamische Flows musst du verzichten.

Eine Frau praktiziert Yoga mit einem Block
©ultramarinfoto

Wie funktioniert Iyengar Yoga?

In einer Iyengar Yogastunde, die in der Regel 90 Minuten dauert, werden verschiedene Atem- und Körperübungen trainiert. Diese stammen aus dem großen Repertoire des Hatha Yoga: 14 Atemtechniken und rund 200 Asanas stehen zur Auswahl.

In jeder Stunde wählt der Lehrende ein Schwerpunktthema und passend dazu einige der Übungen aus, zum Beispiel die Brücke, die sitzende Vorbeuge oder den Schulterstand. Es handelt sich dabei vor allem um statische Posen, welche die Balance, Flexibilität und Kraft fördern. Unterstützend kommen dabei unterschiedliche Hilfsmittel zum Einsatz.

Der Stundenaufbau ist klar strukturiert und besteht aus vier Phasen:

  1. Ankommen und Aufwärmen durch einfache Atemtechniken und mobilisierende Asanas
  2. Aktivierung des Körpers mithilfe von Übungen im Stehen
  3. Vertiefung von Asanas im Stehen, Sitzen und Liegen
  4. Entspannung des Körpers durch Umkehrhaltungen, Atemübungen und die abschließende yogische Tiefenentspannung Savasana

Welche Hilfsmittel gibt es beim Iyengar Yoga?

Iyengar Yoga ist das Yoga der Hilfsmittel. Sowohl beim Aufwärmen als auch bei der vertiefenden Praxis wird vielfältiges Equipment verwendet. Es soll eine korrekte Ausführung unterstützen und Verletzungen vorbeugen. Besonders Stretchingposen lassen sich mithilfe bestimmter Tools intensivieren, was das Training noch effektiver macht. Zur Auswahl stehen unter anderem:

  • Gurte
  • Blöcke
  • Bolster
  • Yogarad
  • Decken
  • Kissen

Ein schöner Nebeneffekt der Hilfsmittel: Selbst Anfänger oder Yogis mit körperlichen Einschränkungen können anspruchsvolle Haltungen problemlos einnehmen.

Eine Frau macht Yoga mit einem Gurt
©milan2099

Was bringt Iyengar Yoga?

Iyengar Yoga ist gesundheitsorientiert und ganzheitlich ausgerichtet: Körper und Geist sollen gestärkt werden, um möglichst lange vital zu leben.

Folgende positive Effekte werden dem Iyengar yoga zugeschrieben:

  • Iyengar Yoga kräftigt die Haltemuskulatur im Core, besonders die tiefliegenden Muskeln.
  • Dysbalancen, Verspannungen und Rückenbeschwerden lassen sich durch eine regelmäßige Praxis vorbeugen.
  • Du kannst deine Flexibilität und Balance fördern.
  • Die intensiven Stretchingübungen können die Faszien lockern und so die die Leistungsfähigkeit der Muskeln steigern sowie die Regeneration der Muskulatur beschleunigen.
  • Die Atemübungen können dabei helfen, den Geist zu entspannen und Stress entgegenzuwirken.

Tipp: Hier findest du 9 Yoga Übungen zum Entspannen und Lockern!

Für wen ist Iyengar Yoga geeignet?

Iyengar Yoga ist sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Yogis geeignet. Das Training unter strikter Kontrolle stellt sicher, dass selbst unwissende Schüler effektiv üben können. Außerdem kommen die Hilfsmittel jedem zugute, der trotz körperlicher Einschränkungen Yoga machen möchte.

An das hohe Maß an Disziplin und den strengen Blick der Lehrenden muss man sich erst gewöhnen, doch gerade die Effizienz hinter jeder Stunde sagt vielen Menschen zu.

Wer mehr über die yogische Philosophie erfahren, seine Meditationspraxis vertiefen, spirituell wachsen oder dynamisch über die Matte flowen möchte, ist beim Vinyasa Yoga oder Jivamukti Yoga  besser aufgehoben.

Frau macht Yoga in der Natur
©AzmanL

Alternativen zu Iyengar Yoga

Beim Iyengar Yoga fehlt dir die spirituelle Komponente oder die Dynamik? Du möchtest dich mehr auspowern oder noch mehr stretchen? Dann sind diese Yogarichtungen gute Alternativen:

  • Hatha Yoga: Vorreiter von Iyengar Yoga ist das traditionelle Hatha Yoga. Hier werden kräftigende Asanas in Verbindung mit einer bewussten Atmung geübt. Du lernst alle Körperhaltungen ohne Hilfsmittel kennen erfährt mehr über die yogische Philosophie.
  • Ashtanga Yoga: Beim Ashtanga Yoga gibt es sechs feste Übungsserien, die unterschiedlich schwer und intensiv sind. Sie werden ohne Pause in einem temporeichen Wechsel ausgeführt. Dieser Yogastil ist dynamischer als Iyengar Yoga und fordert dabei ähnlich viel Disziplin.
  • Faszien Yoga: Beim Faszien Yoga kommt das Hilfsmittel Foam Roller zum Einsatz. Die Yogarichtung verbindet Mobility Training mit Asanas. Dehnen, Kräftigen und Lockern stehen dabei im Fokus.
  • Yin Yoga: Bei diesem Yogastil dreht sich alles um Flexibilität, genauer um passives Stretching. Haltungen werden über längere Zeiträume von bis zu zehn Minuten gehalten.

Fazit

  • Beim Iyengar Yoga werden traditionelle Asanas unter Einsatz von verschiedenen Hilfsmitteln trainiert.
  • Der Yogastil ist gesundheitsorientiert und findet unter strikter Anleitung der Lehrenden statt.
  • Die statischen Haltungen sollen kräftigen sowie die Flexibilität und Balance fördern.
  • Im Fokus steht immer eine korrekte Körperhaltung und eine möglichst effektive Ausführung.
  • Beim Iyengar Yoga wird bewusst auf spirituelle Elemente verzichtet. Im Fokus stehen Körper- und Atemübungen.
  • Iyengar Yoga eignet sich für alle Level. Dank der Hilfsmittel kann man sogar mit körperlichen Einschränkungen teilnehmen.
Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.

Verwandte Artikel

shares