3 Min Lesezeit

5 Gewürze, die dich diesen Herbst von innen warm halten

Carrot Ginger Soup
Fitness Editor & Fitness Trainerin
Kristina ist studierte Kommunikationsexpertin und lizensierte Fitness-Trainerin. Sie schreibt unsere Fitness-Artikel und erstellt kostenlose Workout-Pläne.

Der Herbst ist da! Doch die goldene Jahreszeit steht nicht nur für schöne Landschaften und leckeren Kürbis, sondern leider auch für kurze und vor allem kalte Tage. Falls du zu den Menschen gehörst, die trotz des dicken Pullis und der warmen Jacke innerhalb von wenigen Minuten zum Eisblock werden, haben wir den passenden Tipp für dich. Probiere wärmende Gewürze aus. Sie sollen nicht nur lecker schmecken, sondern dich auch von innen warm halten und weitere positive Eigenschaften mit sich bringen.

Der Gedanke, es gäbe Gewürze, die eine wärmende Eigenschaft besitzen, kommt ursprünglich aus der traditionellen chinesischen Medizin und der indischen Heilkunst. Dort werden die Lebensmittel in verschiedene Gruppen aufgeteilt, wie zum Beispiel in wärmende, kühlende und neutrale Lebensmittel. Die Eigenschaften der Speisen sollen durch den Verzehr auf uns übergehen. So sind unter wärmenden Gewürzen auch Chili und Pfeffer zu finden. Und die wärmende Wirkung von Chilli kennt vermutlich jede*r von uns bereits aus eigener Erfahrung.

Ein Extra-Tipp, um deine Muskeln trotz niedrigen Außentemperaturen zum Brennen zu bringen: Unser Medizinball Workout.

Damit du es dir diesen Herbst warm machen kannst und gleichzeitig deine Fitnessziele nicht aus den Augen verlierst, haben wir uns 5 wärmende Gewürze genauer angeschaut und dazu passende Fitness-Rezepte ausgesucht.

#1 Ingwer

Die Wurzel gilt als Heilpflanze und kommt oft bei Erkältung zum Einsatz. Ingwer soll außerdem den Kreislauf anregen und enthält Vitamin C, Magnesium, Calcium, Kalium, Natrium und Phosphor. Kalium ist gut für deine Muskeln und trägt zu einer normalen Muskel- und Nervenfunktion bei. Auch eine wärmende Wirkung wird der scharfen Knolle zugesprochen. Diese wurde sogar in einer japanischen Studie im Jahr 2018 untersucht. An der Studie nahmen 6 Frauen teil, die an besonders kälteempfindlichen Füßen litten. Die Probandinnen haben entweder ein Getränk mit Ingwer-Extrakt oder ein Placebogetränk bekommen. Daraufhin wurde ihre Körpertemperatur gemessen. Beide Getränke führten dazu, dass die Körpertemperatur zunächst anstieg. Jedoch sank sie bei den Frauen, die ein Placebogetränk bekommen haben, nach 10 Minuten wieder, während das Ingwer-Getränk eine höhere Körpertemperatur insgesamt 20 Minuten aufrechterhalten konnte.

Neben dem klassischen Ingwer Shot solltest du unbedingt die geröstete Karotten-Ingwer-Zitronengrassuppe und den Knoblauch-Ingwer-Lachs mit gebratenem Reis ausprobieren.

#2 Kurkuma

Kurkuma ist mit Ingwer verwandt und soll eine ähnliche Wirkung haben. “Was Kurkuma so besonders macht, ist der Wirkstoff Curcumin”, schreiben Expert*innen der Cleveland Clinic in den USA. “Curcumin besitzt antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften. Forscher untersuchen, ob es gegen Krankheiten helfen kann, bei denen Entzündungen eine Rolle spielen – von Arthritis bis hin zu chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.” Die meisten kennen Kurkuma durch die goldene Milch. Das warme Getränk soll dir Kraft und Energie für den Tag geben und ist einfach in der Zubereitung. Hier kommt unser proteinreiches Rezept für die kalten Tage:

Du brauchst:

  • 200 ml Milch oder Milchalternative
  • 100 ml Wasser
  • 25 Whey Protein oder Vegan Protein (Vanille-Geschmack )
  • TL Kurkumapulver
  • 1 Stück Ingwer (daumengroß)
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung:

Milch, Wasser, Whey Protein und Kurkumapulver in einen Shaker füllen und vermengen. Den Shaker-Inhalt zusammen mit fein geschnittenem Ingwer und Pfeffer in einen kleinen Topf geben und erhitzen. Die Milch unterrühren und für 2 Min. leicht köcheln lassen. Goldene Milch durch ein Sieb gießen und in eine Tasse füllen. Genießen!

#3 Chili

Bereits Azteken und Inkas schworen auf die scharfe Schote. Chili hat verschiedene Schärfegrade, wobei der Gehalt von Capsaicin (natürliche chemische Verbindung) bestimmt, inwieweit der Wirkstoff die Schleimhäute reizt und auf diese Weise das Empfinden von Schärfe auslöst. Die Schärfe aktiviert die Durchblutung der Schleimhäute und kann unter anderem für einen Wärmeeffekt sorgen. Capsaicin soll zudem eine entzündungshemmende und antimikrobielle  Wirkung haben.

Aber Vorsicht, man sollte Chili auch gut vertragen. Für alle, die scharfes Essen bevorzugen, sind unsere Rezepte Chili Con Carne mit Reis, Pasta mit Thunfisch, Zucchini und Chili sowie Sweet Chili Hähnchen Tortilla ein Muss.

thunfish protein pasta
©foodspring

#4 Pfeffer

Auch Pfeffer soll laut Heilkunde eine ähnliche Wirkung wie Chili haben und für eine extra Portion Wärme sorgen. Das klassische Gewürz ist wohl in jeder Küche zu finden. Je nach Reifegrad können seine Beeren schwarz, grün, rot oder weiß sein. Seine aromatische Schärfe verdankt der Pfeffer dem Inhaltsstoff Piperin, der ihn nicht nur so schmackhaft, sondern auch gesund macht.

Einige Studien behaupten, Piperin hätte eine positive Auswirkung auf den Blutzuckerstoffwechsel. Darüber hinaus soll das Gewürz entzündungshemmend wirken. Das Praktische daran ist, Pfeffer passt zu jedem Gericht.

#5 Zimt

Das Gewürz schmeckt nach Feiertagen und eignet sich perfekt als Topping auf einem warmen Porridge oder auf einem heißen Latte. Zusätzlich wird Zimt eine entzündungshemmende und antioxidative Wirkung zugeschrieben. Für uns gibt es keine bessere Jahreszeit als Herbst und Winter, um neue Fitness-Rezepte mit Zimt auszuprobieren. Das sind unsere Favoriten: Zimtschnecken und Veganer Apfelkuchen mit Streusel im Glas.

Mehr Wissenswertes von foodspring:

Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.