5 Min Lesezeit

Die Top 10 Ausreden, um kein Training zu machen

Eine Frau liegt auf dem Boden, weil sie zu müde für Sport ist
Fitness Editor & Fitness Trainerin
Kristina ist studierte Kommunikationsexpertin und lizensierte Fitness-Trainerin. Sie schreibt unsere Fitness-Artikel und erstellt kostenlose Workout-Pläne.

Mal Hand aufs Herz, wie oft hast du nach einem Grund gesucht, um heute keinen Sport zu machen? Waren es berechtigte Gründe, wie Krankheit oder ein wichtiger Termin, den du tatsächlich wahrnehmen musstest, oder hast du einfach nur nach einer Ausrede gesucht, um dein Gewissen zu beruhigen? Glaub uns, so geht es nicht nur dir allein. Jeder von uns verliert ab und zu die Motivation. Das ist völlig normal. Die Kunst liegt darin, sich selbst dabei zu ertappen, den Spieß umzudrehen und nach einem guten Grund zu suchen, doch zum Sport zu gehen. Wir haben die “besten” Ausreden für Sport und die passenden Tipps, die sie überflüssig machen, für dich gesammelt. So hat dein innerer Schweinehund garantiert keine Chance mehr!

Weißt du, was uns jedes Mal sofort in Workout-Laune bringt? Unsere Energy Aminos! Sie sind der perfekte Mix aus BCAAs, Koffein und Vitaminen, die jeden Sportmuffel zum Training motivieren. Shaker rausholen, schnell mixen und los geht’s!

Ausrede #1: Es regnet

An manchen Tagen kann es draußen richtig ungemütlich werden. Allein der Gedanke, das Haus verlassen zu müssen, sorgt dann bei dem einen oder anderen für echte Gänsehaut-Momente. Dann fällt Sport heute wohl aus, oder? Dass du nicht in den kalten Regen raus willst, können wir nachvollziehen. Aber was spricht eigentlich gegen ein Home-Workout? Richtig, nichts! Auch wenn du kein Equipment zu Hause hast, können eine Yoga-Einheit oder ein HIIT-Workout deinem Körper gut tun und dich herausfordern. Und das nur mit deinem eigenen Körpergewicht! Überzeug dich selbst und probier unsere HIIT-Workouts aus.

Mehr dazu: An alle LäuferInnen, die ihre Einheit wegen dem Regen ausfallen lassen, vielleicht können wir euch mit diesen 4 Gründen für Laufen bei Regen überzeugen?

Ausrede #2: Es scheint die Sonne

Ja, auch ein schönes Wetter ist eine beliebte Ausrede, um das Training ausfallen zu lassen. Schließlich willst du die warmen Sonnenstrahlen genießen und nicht in einem muffigen Fitnessstudio schwitzen. Die Lösung: Mach die Stadt zu deinem Gym! Gutes Wetter ist eine tolle Möglichkeit, etwas Abwechslung in deine Routine zu bringen und dein Workout nach draußen zu verschieben. Beim Outdoor-Training genießt du die frische Luft, tankst Vitamin D, kannst kreativ werden und setzt so neue Trainingsreize.

Mehr dazu: Du brauchst Ideen für ein knackiges Outdoor-Training? Probiere unser Outdoor-Workout aus. Hier findest du die passende Variation für jedes Fitnesslevel. 

Ausrede #3: Dein Haustier hat Geburtstag

Das ist ganz klar ein wichtiges Datum. Haustiere spielen eine große Rolle in unserem Leben und wirken sich positiv auf unser Wohlbefinden aus. Eine Studie der Miami University hat sogar gezeigt, dass der Besitz eines Haustiers uns selbstbewusster, körperlich fitter und entspannter machen kann. Klingt super, aber meinst du wirklich, dass dein Haustier dir böse wäre, wenn du an seinem Geburtstag etwas für deine körperliche Gesundheit tust? Ein Leckerli inklusive einer Kuscheleinheit gehen auch nach deinem Training und schon ist dein Haustier glücklich und du ein Stückchen fitter.

Ausrede #4: Der Tag war anstrengend

Dein Arbeitstag war lang und stressig. Du bist müde und Sport ist das Letzte, woran du gerade denken kannst? Auch wenn es auf den ersten Blick widersprüchlich klingt, braucht dein Körper Bewegung, um neue Energie zu tanken. Training hilft dir, den Kopf frei zu bekommen und den Alltagsstress hinter dir zu lassen. Jetzt zu einer Hantel anstatt zur Fernbedienung zu greifen, ist also das Beste, was du machen kannst. Mehr darüber, wie Stressabbau durch Sport funktioniert, erfährst du in unserem Artikel.

Ausrede #5: Deine Couch wird dich vermissen

Ein perfekter Abend bedeutet für dich, mit deiner Couch zu verschmelzen und dabei deine Lieblingsserie zu schauen? Auch wenn das sehr verlockend klingt, handelt es sich hierbei lediglich um eine Gewohnheit. Ein perfekter Abend kann auch ganz anders aussehen, indem du ihn aktiv gestaltest und etwas Sport machst. Suche dir bestimmte Tage in der Woche aus, an denen du dein Training machen willst. Zum Beispiel immer dienstags und donnerstags. Zieh dein Training an diesen Tagen durch, auch wenn du gerade wenig Lust hast. Einfach weil heute Dienstag ist. Du wirst sehen, dass sich im Laufe der Zeit daraus eine neue Gewohnheit entwickelt und dein Training zu einer Selbstverständlichkeit wird.

Mehr dazu: Du und deine Couch seid einfach unzertrennlich? Wir wollen eurer innigen Verbundenheit natürlich nicht im Weg stehen. Deswegen haben wir für euch ein gemeinsames Workout kreiert. Diese 6 Übungen kannst du direkt auf deiner Couch machen!

Ausrede #6: Du spürst “so ein Ziehen”

An dieser Stelle solltest du konkreter werden und herausfinden, was das Ziehen zu bedeuten hat, woher das kommt und wie ernst es ist. Hast du dich möglicherweise verletzt? Oder handelt es sich um eine harmlose Verspannung? Im Fall einer Verletzung solltest du die Stelle auf keinen Fall belasten oder trotz Schmerzen trainieren. Lass dich am besten von einem Arzt untersuchen. Handelt es sich um eine bloße Verspannung, können ein gezieltes Mobility-Training oder ein gutes Warm-Up sogar helfen, diese zu lösen. Außerdem besteht die Möglichkeit, drumherum zu trainieren. So spricht bei einem Ziehen im Oberschenkel-Bereich nichts gegen ein Oberkörpertraining.

Ausrede #7: Du musst noch etwas “erledigen”

Arbeiten, einkaufen, kochen. Dein Tag ist vollgepackt mit To-Dos. Da bleibt es für Sport keine Zeit, oder? Diese Ausrede ist einer der häufigsten. Denn es kann immer etwas dazwischen kommen. Damit das nicht passiert, solltest du deine Prioritäten anders setzen. Wie wichtig ist dir dein Training? Die Antwort hängt stark von deinem “warum” ab. Warum trainierst du? Kennst du dein Ziel, fällt es dir einfacher dein Workout zu priorisieren.

Mehr dazu: Lerne hier, wie du deine Ziele richtig setzt und erreichst.

Ausrede #8: Du fängst am Montag an

Ab Montag wird alles anders. Du ernährst dich gesund, gehst jeden Tag spazieren und machst dein Training. Blöderweise sagst du dir das jede Woche (wenn gerade kein Montag ist). Klingt für uns nach einem klaren Fall von Aufschieberitis. Wie lässt sich das behandeln? Einfach machen und klein anfangen. Du brauchst keinen bestimmten Tag oder Anlass, um anzufangen. Der richtige Zeitpunkt ist jetzt. Nimm dir nicht zu viel auf einmal vor. Vielleicht schaffst du es heute in deiner Mittagspause spazieren zu gehen? Oder hast 20 Minuten Zeit für ein Mini-Workout? Jeder Schritt zählt!

Ausrede #9: Heute ist einfach nicht dein Tag

Heute scheint alles schief zu laufen. Das Wetter ist schlecht, dein Arbeitsprojekt geht nicht voran und deine Stimmung ist im Keller. An Sport ist gerade nicht zu denken, richtig? Falsch! Bewegung ist ein richtiger Gute-Laune-Booster, denn beim Training werden Glückshormone ausgeschüttet. Erstelle dir dazu noch eine coole Playlist mit deinen Lieblingssongs und es kann losgehen. Erfahre hier über die 6 besten Sportarten, um deine Stimmung zu heben.

Ausrede #10: Du hast noch Muskelkater

Dich quält ein fieser Muskelkater? Dann solltest du die Stelle lieber ruhen lassen, denn dein Körper benötigt Regenerationszeit. Das bedeutet aber nicht, dass du jetzt gar nichts machen darfst. Ein aktiver Regenerationstag kann die Durchblutung anregen und Muskelkater sogar lindern. Eine leichte Cardio-Einheit, etwas Mobility-Training oder ein Spaziergang sind jetzt genau das Richtige.

Was du in Zukunft noch für deine Regeneration tun kannst? Dir unsere Recovery Aminos direkt nach dem Training mixen. Sie liefern dir eine Mischung aus essentiellen Aminosäuren und schnell verfügbaren Kohlenhydraten und sind deshalb der perfekte Post-Workout-Drink.

Mehr Wissenswertes von foodspring:

Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.