Wann trainieren zur Routine wird – 6 Tipps, die dir helfen!

Fitness Editor
Dominic ist Sport-Journalist und Personal-Trainer und schreibt unsere Fitness-Artikel. Außerdem erstellt er kostenlose Workout-Pläne.

Motivation lässt dich beginnen. Aber nur eine Routine lässt dich automatisch weiter machen, wenn es anstrengend wird. Wir zeigen dir, wie dein Training zur Routine wird.

Jeder kennt diese eine Person. Trotz vollgestopften Alltags, schafft sie es regelmäßig zu trainieren und hat sogar ein Sozialleben. Trainieren vor der Arbeit, Laufen gehen in der Mittagspause: Für viele Menschen findet regelmäßiges Training automatisch statt. Routinen nehmen dir die Entscheidung zwischen Couch oder Training ab. 

Dein Training zu einer Routine werden zu lassen, geht nicht von heute auf Morgen. Im Durchschnitt dauert es 60 Tage, bis eine neue Gewohnheit dich keine Anstrengung mehr kostet. Solange heißt es für dich Zähne zusammenbeißen und weiter machen.

Mach deine Ziele sichtbar

Im stressigen Alltag zwischen Freizeit und Job können Ziele in den Hintergrund geraten. Deshalb ist es umso wichtiger ,regelmäßig an dein Ziel erinnert zu werden.

Visualisiere dein Ziel. Dabei ist es ganz egal, ob du das Ziel in Worten groß aufschreibst oder dir passende Bilder dazu ausdruckst. Wichtig ist, dass du es immer vor Augen hast. Bring es also dort an, wo du am häufigsten damit konfrontiert bist.

Sei nicht zu hart zu dir selbst

Es reicht für den Anfang, wenn du nur eine einzige Gewohnheit auf einmal änderst. Der Mensch neigt häufig dazu, alles auf einmal ändern zu wollen. Das kostet viel Kraft und Disziplin und macht alles andere als Spaß. Ändere nur eine Gewohnheit, freue dich über kleine Erfolge und mach dir nicht zu viel Druck.

Redaktionstipp: Versuch nicht von heute auf Morgen deine komplette Ernährung umzustellen. Trotzdem ist die richtige Ernährung für den Trainingserfolg ausschlaggebend. Für ein normales Muskelwachstum braucht dein Körper ausreichend Protein und ein Kalorienüberschuss. Ein Protein Shake nach dem Training ist die schnellste Möglichkeit deinen Muskeln jetzt genau das zu geben was sie brauchen.

whey-shake
©foodspring
Jetzt Whey Protein entdecken

Finde dein Momentum

Damit trainieren zu einer Gewohnheit wird, ist Regelmäßigkeit wichtig. Jeder kennt das doch, nach einer Trainingspause ist es oft viel schwerer wieder zurück in das Training einzusteigen.

Das heißt nicht, dass du ab sofort täglich ins Gym gehen musst. Deine Muskeln brauchen ohnehin Zeit sich zu erholen und zu wachsen. Mehr als 2 Tage Pause sollten es aber nicht sein, weil du sonst wieder an Momentum verlierst und damit auch die Motivation nachlässt.

Verknüpfe positive Gefühle mit dem Training

Denk an das Gefühl nach dem Training. Wie hast du dich nach deinen letzten Workouts gefühlt? Erschöpft aber stolz? Vielleicht sogar glücklich, weil du deinen Schweinehund überwunden hast? Präge dir dieses positive Gefühl nach dem Training ganz bewusst ein.

Wenn du das nächste Mal einen Tag hast, an dem es dir besonders schwer fällt dich zum Training zu überwinden, ruf dir diese positiven Gefühle wieder in Erinnerung. Du kannst dir sicher sein, auch dieses Mal wirst du dich anschließend wieder stolz und glücklich fühlen.

Beginne mit dem, was dir leicht fällt

Starte dein Training mit einer Übung, die dir Spaß macht. So fällt es dir leichter dich zum Training zu überwinden und du bildest ebenfalls eine positive Verknüpfung mit dem Training. Je mehr positive Verbindungen du zum Training aufbaust, desto leichter fällt es dir dich zu überwinden und umso schneller wird es zu einer richtigen Routine.

Du weißt nicht genau, welches Training dir Spaß macht? Auf unserer Workout-Page findest du jede Menge Inspiration und kostenlose Workouts, die zu dir passen.

3 Leute machen einen Unterarmstütz
©Hirurg
Los geht’s

Besser wenig als gar nichts

Du fühlst dich ab und zu einfach viel zu schlapp, um dein Training richtig durchzuziehen? Das macht nichts, so geht es jedem mal. Wenn du dich für eine hartes Workout überhaupt nicht aufraffen kannst, dann lass es heute etwas ruhiger angehen. Mach stattdessen ein kurzes HIIT Workout, das nicht mal 10 Minuten dauert. So verbrennst du trotzdem jede Menge Kalorien und verbrennst dank des Nachbrenneffekts auch nach dem Training noch mehr Kalorien.

Fazit

  • Eine neue Gewohnheit braucht etwa 60 Tage, bis sie zur Routine wird.
  • Verknüpfe die neue Gewohnheit mit positiven Gefühlen, damit sie dir leichter fällt.
  • Führ dir dein Ziel täglich aufs Neue vor Augen.
  • Trainiere besser nur kurz als gar nicht, um die Routine zu festigen.
Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.

Kommentare

Verwandte Artikel

shares